Naldo: „Konzentriere mich nur auf Schalke“

Für Schalkes Naldo verläuft die aktuelle Saison nach Maß. Der Routinier spielt konstant auf hohem Niveau und erzielt wichtige Tore. In einem Interview sprach er nun unter anderem über die Weltmeisterschaft und das Duell mit seinem ehemaligen Verein Werder Bremen (Samstag, 15.30 Uhr).

Aus der Hintermannschaft der „Knappen“ ist Naldo nicht wegzudenken. Seine starken Auftritte sorgten dafür, dass er auf dem Radar von Brasiliens Nationaltrainer Tite landete. „Das freut mich natürlich. Aber ich konzentriere mich nur auf Schalke und gebe hier mein Bestes. Wenn er mich zur WM mitnimmt, würde für mich natürlich ein Traum in Erfüllung gehen. Wenn nicht, werde ich genauso hart weiterarbeiten wie zuvor auch“, erklärte Naldo auf der Vereinshomepage.

- Anzeige -

Fortschritte im Vergleich zur letzten Spielzeit sieht er vor allem darin, „dass wir uns als gesamte Mannschaft sehr weiterentwickelt und auch aus der vergangenen Saison gelernt haben. Wir haben eine sehr gute Mentalität, jeder ackert für den anderen. Aber wir müssen auf dem Boden bleiben, egal ob es gut oder schlecht läuft. Wir wissen, dass wir kein Stück nachlassen dürfen und noch viel lernen können.“

Brasilianer erwartet besondere Partie gegen Bremen

Mit fünf Treffern ist der Abwehrspieler hinter Guido Burgstaller (sieben) aktuell Schalkes bester Torschütze. „Wenn ich mit nach vorne gehe, will ich meiner Mannschaft in der Offensive helfen“, meinte Naldo, der jedoch auch betonte, dass sein Fokus primär auf der Defensive liegt: „Ich freue mich, dass wir gegen Stuttgart mal wieder zu Null gespielt haben. Dass ich dann noch bei einem Standard getroffen habe, hat den Tag umso schöner gemacht. Die Stürmer helfen uns mit ihrer Defensivarbeit ja auch sehr gut. Sie rennen ohne Ende, womit sie uns Abwehrspielern sehr viel Arbeit abnehmen.“

Nach dem 2:0-Erfolg in Stuttgart geht es für Königsblau am Samstag (15.30 Uhr) gegen Naldos Ex-Verein Werder Bremen. Die Partie beschrieb der Brasilianer als eine besondere. „Ich bin Werder immer noch dankbar. Es war meine erste Station in Deutschland. Ich hatte in Bremen sieben schöne Jahre und drücke dem Verein immer die Daumen. Aber Samstag will ich natürlich auch gegen meinen alten Klub eine gute Leistung abrufen und drei Punkte einfahren. Danach hoffe ich wieder auf Werder-Siege“, erklärte der Innenverteidiger.