Nationalspieler fehlen, Kohfeldt lädt Gruev ein

Mit einer Rumpftruppe ist der SV Werder Bremen am Dienstag in die Trainingswoche gestartet. Dabei füllte Florian Kohfeldt den ausgedünnten Kader mit einer Nachwuchskraft auf.

Der 17 Jahre alte Ilia Gruev durfte am Dienstag erstmals ein wenig Luft bei den Profis schnuppern. „Er hat eine gute Entwicklung genommen“, sagte Werder-Coach Kohfeldt über den Mittelfeldspieler. „Auch andere Spieler aus der U19 hätten es verdient gehabt, bei uns zu trainieren, aber diese sind gerade mit ihren Nachwuchsnationalmannschaften unterwegs.“

- Anzeige -

Sonderlich viele Spieler nämlich durfe Kohfeldt bei der ersten Einheit der Woche nicht auf dem Platz begrüßen. 13 Akteure weilten bei ihren jeweiligen Nationalmannschaften; zudem fehlte ein Trio verletzt. Während Aron Jóhannsson aufgrund von Rehamaßnahmen in Island weilte, trainierten Max Kruse und Philipp Bargfrede individuell.

Yatabaré kehrt nicht zurück

Klarheit gab es in Bremen am Dienstag derweil in einer anderen Personalie. Sambou Yatabaré wird nicht mehr zu Werder zurückkehren. Das bestätigte Geschäftsführer Frank Baumann gegenüber dem Portal Mein Werder. „Antwerpen hat eine Kaufoption und die wird auf jeden Fall in Kraft treten“, sagte er. Seit dem vergangenen Sommer ist Yatabaré, dessen Anschlussvertrag beim Bundesligisten bis 2019 läuft, an den belgischen Klub ausgeliehen.