Neapels Ersatz erwartet motivierte Leipziger

RB Leipzig tritt anlässlich der Europa League-Zwischenrunde am Donnerstag (21.05 Uhr) beim SSC Neapel an. Während die Sachsen den Fokus komplett auf das Spiel legen, ist der Wettbewerb für die Italiener eher Nebensache. Entsprechend dünn dürfte die Atmosphäre in Neapel sein.

Trainer Maurizio Sarri hat bereits angekündigt, seinen Reservisten gegen RB etwas Einsatzzeit geben zu wollen. Der SSC ist Tabellenführer der Serie A, und der Coach braucht seine Leistungsträger, um den ersten Platz zu verteidigen. Wie Leipzig auch, haben die Italiener über die Champions League den Weg in die Europa League gefunden. In einer Gruppe mit Manchester City, Feyenoord Rotterdam und Schachtar Donezk wurde die Mannschaft nur Dritter. Top-Scorer Dries Mertens ist am Donnerstag gelbgesperrt, außerdem fehlen definitiv Vlad Chiricheș, Faouzi Ghoulam und Arkadiusz Milik.

- Anzeige -

Dass das Stadio Sao Paolo ziemlich leer sein und der Gegner mit einer besseren B-Elf auflaufen wird, ließ RB-Kapitän Willi Orban kalt. „Das kann uns egal sein“, sagte der 25-Jährige. Sein Sturmkollege Yussuf Poulsen erwartet ein „ganz heißes Spiel“ gegen den SSC. RB hat die jüngsten beiden Spiele überzeugend gewonnen, gegen den FC Augsburg (2:0) und Borussia Mönchengladbach (1:0) musste zudem kein Gegentreffer hingenommen werden. Trainer Ralph Hasenhüttl kann Emil Forsberg wieder im Kader begrüßen. Verzichten muss er auf den verletzten Marcel Halstenberg und den gesperrten Stefan Ilsanker. Zudem ist Winterzugang Ademola Lookman nicht spielberechtigt.

SSC Neapel: Reina – Maggio, Tonelli, Koulibaly, Hysaj – Rog, Diawara, Zieliński – Ounas, Callejón, Insigne

RB Leipzig: Gulácsi – Laimer, Orban, Upamecano, Bernardo – Kampl, Keïta – Sabitzer, Bruma – Poulsen, Werner

Galt Neapel bei der Auslosung noch als Favorit, hat sich dies mittlerweile geändert. Zu deutlich machte Sarri, dass seine Priorität eindeutig auf der Liga liege. Für RB ist der Wettbewerb jedoch eine willkommene Gelegenheit, sich in Europa zu beweisen. Die „Roten Bullen“ wollen so weit kommen wie möglich. Doch der SSC hat auch ohne sein Tafelsilber besonders offensiv eine Menge Qualität – ein spannendes Spiel ist zu erwarten.