Neubauer: „Schalke hat überhaupt keinen Fehler gemacht“

Leon Goretzka wechselt im Sommer vom FC Schalke 04 zum FC Bayern München. Sein Berater Jörg Neubauer äußerte sich nun zum Transfer seines Schützlings und reagierte auf Vorwürfe aus der königsblauen Fangemeinde.

Im letzten halben Jahr betonte Goretzka immer wieder, dass er vor einer möglichen Vertragsverlängerung die sportliche Entwicklung abwarten wolle. Nachdem er sich gegen S04 und für den Rekordmeister entschied, wurden aus Fan-Kreisen Stimmen laut, dass der 22-Jährige Absprachen gebrochen habe. „Ein Vertrag im Fußball ist dann fix, wenn er unterschrieben wird. Wir haben auf dem Weg dahin mit einigen Vereinen gesprochen, die sich für Leon interessiert haben“, kommentierte Neubauer die Situation im „Immerhertha“-Podcast der Berliner Morgenpost.

- Anzeige -

Der Berater führte aus: „Im Sommer stand es ja überhaupt nicht zur Debatte, dass er transferiert wird. Wenn man gewollt hätte, hätte man ihn verkaufen können – wie man es bei Leroy Sané oder Julian Draxler gemacht hat. Man hat gesagt, wir wollen unsere Ziele mit Leon erreichen. Das impliziert auch, dass man in Kauf genommen hat, dass man den Spieler gegebenenfalls ablösefrei verliert.“

Schritt nach München „ein ganz normaler, logischer Ablauf“

Die Schalker Verantwortlichen machten zuletzt mehrfach deutlich, dass sie alles getan haben, um Goretzka zu einer Verlängerung zu bewegen. Diese Aussagen bestätigte Neubauer. S04 habe „überhaupt keinen Fehler gemacht. Sie haben sehr, sehr frühzeitig begonnen, mit uns zu sprechen, haben sehr, sehr nachhaltig deutlich gemacht, was man mit Schalke vorhat, was dort passieren soll. Sie haben auch vertraglich sehr, sehr große Anstrengungen unternommen, die es so auf Schalke noch nicht gegeben hat. Es ist einfach so, dass Leon abgewogen hat, wie er seine Situation sieht und wie er sie in der Zukunft sehen möchte.“

Den Schritt zum FC Bayern nannte der Berater „einen ganz normalen, logischen Ablauf in seiner Karriere. Er war in Bochum so gut, dass er zu Schalke 04 gehen konnte. Er hatte damals schon die Gelegenheit, zu Bayern, Dortmund und halb Europa zu wechseln, was er nicht getan hat, weil das genau der falsche Schritt gewesen wäre. Er hat dann fünf Jahre bei Schalke 04 gespielt, ist ein fester Bestandteil der Nationalmannschaft geworden und geht jetzt einfach den nächsten Schritt.“

Neubauer macht Hertha Hoffnung auf Maier-Verbleib

Auch zu Hertha-Talent Arne Maier äußerte sich Neubauer. Der Hauptstadtklub möchte mit dem 19-Jährigen gerne verlängern und hat den Aussagen des Vermittlers zufolge gute Karten: „Der Spieler hat eine tolle Entwicklung genommen, die noch einiges für die Zukunft verspricht. Ich glaube, dass es gut wäre, wenn er noch in Berlin verbleibt.“