Neue Klausel: Nastasić kostet jetzt 50 Millionen Euro

Die vorzeitige Vertragsverlängerung mit Matija Nastasić kam überraschend. Umso stolzer verkündete Sportvorstand Christian Heidel auf der Mitgliederversammlung vor knapp einer Woche die Einigung mit dem Innenverteidiger.

„Matija Nastasić ist für mich Mister Zuverlässig: ruhig, solide, knallhart im Zweikampf, aber immer mit offenem Visier. Für Schalke 04 und für unseren Trainer Domenico ist er ein sehr wichtiger Spieler. Deshalb freuen wir uns, dass auch Matija seine Zukunft auf Schalke sieht“, erklärte der Verantwortliche im Zuge der Bekanntgabe. Die Ausstiegsklausel über zehn Millionen Euro soll laut Kicker mit dem neuen Arbeitspapier auf 50 Millionen Euro angestiegen sein. Außerdem steige Nastasić durch seinen neuen Vertrag zu den Topverdienern auf. Er erhält demnach künftig rund vier Millionen Euro Gehalt pro Jahr.

- Anzeige -

Kapitän Ralf Fährmann, dessen vorzeitige Vertragsverlängerung bis 2022 ebenfalls auf der Mitgliederversammlung bekanntgegeben wurde, hat demnach keine Klausel mehr in seinem Arbeitspapier verankert. „13 Spiele ohne Gegentor – das hat in der Bundesliga in der vergangenen Saison nur Ralf Fährmann geschafft. Ralle will möglichst bis zum Ende seiner Karriere auf Schalke bleiben“, sagte Heidel. Die abgelaufene Spielzeit war S04 mit einem Grundgehaltsbestand von 48,9 Millionen Euro angegangen, noch im Vorjahr lag der Gesamtbetrag dem Vernehmen nach bei 80 Millionen Euro. Klaas Jan Huntelaar, Eric Maxim Choupo-Moting, Sidney Sam und Dennis Aogo hatten demnach insgesamt rund 18 Millionen Euro kassiert.