Neuer Ärger um HSV-Profi Walace

Neuer Ärger beim HSV: Der Brasilianer Walace war am Sonntag ohne Absprache dem Auslaufen des Regionalliga-Teams ferngeblieben. Offenbar war er stattdessen privat nach Mailand gereist, dies belegen Fotos auf Instagram.

Erst vergangene Woche war der 22-Jährige „bis auf Weiteres“ zur zweiten Mannschaft verbannt worden. Walace war dem Spiel der Bundesliga-Mannschaft gegen Hertha BSC (1:2) ferngeblieben, nachdem er von Trainer Christian Titz nicht für den Kader nominiert worden war. Am Dienstag soll es erneut ein Gespräch mit der sportlichen Führung geben.

- Anzeige -

Wie es mit Kyriakos Papadopoulos weitergeht, ist noch offen. Der Grieche hatte Titz wegen seiner Ausbootung für das Hertha-Spiel öffentlich kritisiert und sich „unangemessen gegenüber“ seinen Mitspielern geäußert. Nach einem Telefongespräch mit dem bisherigen Abwehrchef soll nun „ein persönliches Treffen nach der Rückkehr von der Nationalmannschaft abgewartet werden, um über die weitere Vorgehensweise zu entscheiden“, teilte der HSV mit.

(sid)