Noch keine Angebote für Rebić

Foto: Adrian Dennis/AFP/Getty Images

Sportvorstand Fredi Bobic vom Bundesligisten Eintracht Frankfurt genießt die guten Auftritte des Kroaten Ante Rebić bei der WM in vollen Zügen – auch wenn das den Stürmer begehrt macht. Bislang liegen den Hessen noch keine Angebote vor.

„Es ist völlig normal, dass das Interesse an einem Spieler mit diesen Qualitäten wächst“, sagte Bobic bei Sport1. Der 24-Jährige, der im Halbfinale am Mittwoch (20 Uhr) in Moskau mit seinem Team auf England trifft und die SGE in diesem Jahr zum Pokalsieg geschossen hatte, besitzt in Frankfurt noch einen langfristigen Vertrag bis zum 30. Juni 2021. „Natürlich ist uns bewusst“, gestand Bobic, „dass immer viel passieren kann, wenn ein großer Verein Interesse anmeldet. Wir können wirtschaftlich mit den ganz Großen nicht mithalten, das ist aber nichts Neues.“ Der Marktwert des 24-Jährigen steigt und steigt, rund 30 Millionen Euro müsste ein interessierter Verein für einen Transfer in diesem Sommer wohl hinblättern.

- Anzeige -

Bereits vor einer Woche berichtete Lattenkreuz, dass vor allem das Interesse des FC Bayern München größer ist, als es öffentlich bisher kundgegeben wird. Bislang liegen den Hessen für Rebić aber „keinerlei Angebote vor. Wir planen fest mit Ante für die neue Saison“, sagte Bobic. Die Verantwortlichen der Eintracht bewiesen bei dem Transfer einmal mehr den richtigen Riecher. Für nur zwei Millionen Euro wurde Rebić in diesem Sommer nach einem zweijährigen Leihgeschäft in der Mainmetropole vom AC Florenz fix verpflichtet. Rebić selbst hatte nach dem Pokalfinale im Mai zugegeben, dass ein Angebot der Bayern ihn durchaus reizen würde. Allerdings haben auch Klubs aus England bereits ihr Interesse hinterlegt. Nach den Abgängen von Kevin-Prince Boateng, Lukáš Hrádecký, Marius Wolf und Omar Mascarell „bauen wir gerade eine sehr gute und junge Mannschaft auf“, sagte Bobic. „Die Frankfurter Fans dürfen sich auf ein entwicklungsfähiges Team freuen.“

(cbe/sid)