Nürnberg startet vielversprechend, Kiel erkämpft sich Last-Minute-Punkt

Der Startschuss zur neuen Saison ist in der 2. Bundesliga am Freitag gefallen. Nach dem ersten Spieltag grüßt der 1. FC Nürnberg von der Tabellenspitze. Die beiden Bundesliga-Absteiger sind unterschiedlich in die neue Spielzeit gestartet. Während der SV Darmstadt 98 einen Heimsieg feierte, kassierte der FC Ingolstadt vor heimischem Publikum eine knappe Niederlage.

Im Montagabendspiel kam Eintracht Braunschweig in Düsseldorf nicht über ein 2:2-Unentschieden hinaus. Die Elf von Cheftrainer Torsten Lieberknecht musste zunächst einem Rückstand hinterherlaufen. Marcel Sobottka war nach neun Spielminuten zur Stelle und schob zum 1:0 ein. Eintracht-Verteidiger Joseph Baffo war es vorbehalten, den 1:1-Ausgleichstreffer zu markieren (35.). Der eingewechselte Christoffer Nyman brachte die zu den Aufstiegsfavoriten zählenden Niedersachsen nach einer Stunde in Front (60.). In der Folgezeit erarbeitete sich die Fortuna eine Vielzahl von Chancen und kam durch den ebenfalls eingewechselten Florian Neuhaus zum verdienten Ausgleich (79.). Zwei Zeigerumdrehungen später holte sich Braunschweigs Quirin Moll die Ampelkarte ab (81.).

- Anzeige -

Den Auftakt am Sonntag machte die Partie zwischen dem 1. FC Nürnberg und dem 1. FC Kaiserslautern, welche die Gastgeber souverän mit 3:0 für sich entschieden. Schützenhilfe erhielt der „Club“ dabei vom FCK-Torhüter Marius Müller, der sich sowohl beim 1:0 durch Hanno Behrens (13.) als auch beim 2:0 (25., Eigentor Müller) einen kapitalen Fehler leistete. Im zweiten Spielabschnitt baute Kevin Möhwald die Führung auf 3:0 aus (54.). Während die Spieler in der Frankenmetropole mit der Hitze zu kämpfen hatten, fiel die Partie in Heidenheim buchstäblich ins Wasser. Zwölf Minuten waren gespielt, als Schiedsrichter Benjamin Brand die Begegnung zwischen dem FCH und Erzgebirge Aue aufgrund starken Regens abbrechen musste.

Ducksch trifft in Nachspielzeit

Eine 0:1-Niederlage kassierte Aufsteiger MSV Duisburg in Dresden. Kurz vor Schluss war es der eingewechselte Lucas Röser, der den Sachsen mit einem Kopfballtreffer drei Punkte bescherte (88.). Im vierten Sonntagsspiel feierte Holstein Kiel ein starkes Comeback und erkämpfte sich gegen den SV Sandhausen ein 2:2-Unentschieden. Richard Sukuta-Pasu (14.) und Philipp Klingmann (35.) brachten die Gäste aus Baden-Württemberg in Front. Kiels Angreifer Steven Lewerenz läutete in der 75. Spielminute mit seinem Anschlusstreffer die Aufholjagd ein. Diese fand in der fünften Minute der Nachspielzeit ihre Krönung, als Marvin Ducksch mit einem direkt verwandelten Freistoß den vielumjubelten 2:2-Ausgleich erzielte.

Am Samstagnachmittag kreuzten mit dem FC Ingolstadt und dem 1. FC Union Berlin zwei Teams die Klingen, die zu den Aufstiegsfavoriten gezählt werden. Das bessere Ende hatte der Hauptstadtklub für sich. Die „Eisernen“ entführten dank eines Treffers von Christopher Trimmel (59.) nicht unverdient alle drei Punkte aus Oberbayern. Die „Lilien“ aus Darmstadt sind ebenfalls mit einem 1:0-Erfolg in die neue Spielzeit gestartet. Vor heimischen Publikum erzielte Kapitän Aytaç Sulu das Tor des Tages (56.). Fürths Schlussmann Balázs Megyeri sah bei dem Gegentreffer allerdings alles andere als gut aus.

Teixeira sieht Rot

Aufsteiger Jahn Regensburg schrammte beim Gastspiel in Bielefeld hauchdünn an einem Punktgewinn vorbei. Jann George hatte die Oberpfälzer nach 23 Spielminuten in Führung gebracht. Gut eine Viertelstunde später markierte Keanu Staude den Ausgleichstreffer (39.). Für den negativen Höhepunkt der Partie sorgte Bielefelds Nils Teixeira, der nach einem brutalen Foul an Alexander Nandzik mit Rot vom Platz gestellt wurde (84.). Kurz vor dem Abpfiff nutzte der eingewechselte Andraž Šporar einen groben Schnitzer in der Regensburger Hintermannschaft und traf zum 2:1-Endstand (90.).

Im Eröffnungsspiel am Freitagabend hatte der VfL Bochum den FC St. Pauli zu Gast. In einer von beiden Mannschaften intensiv geführten Partie hatten die Hamburger das bessere Ende für sich. Christopher Buchtmann sicherte dem Kiezklub mit seinem Tor in der 65. Spielminute drei Punkte.

In der aktuellen Ausgabe des LKmagazin lesen Sie unter anderem unsere Titelstory zur Bedeutung des Athletik-Trainings für den modernen Fußball, wie Yevhen Konoplyanka zum Schalker Hoffnungsträger wurde und welche Parallelen es zwischen Leroy Sané und Noah Joel Sarenren Bazee gibt.Jetzt kaufen!