Nürnberg und Kiel verkürzen Rückstand auf Düsseldorf

Der 1. FC Nürnberg und Holstein Kiel haben den Patzer von Fortuna Düsseldorf genutzt und jeweils den Rückstand auf den Tabellenführer der 2. Bundesliga verkürzt. Im Kampf um den Klassenerhalt verbuchte Erzgebirge Aue gegen den FC St. Pauli einen wichtigen Erfolg.

Nach zuletzt fünf Spielen in Folge ohne Sieg besiegte der FCN am 29. Spieltag den 1. FC Heidenheim mit 3:2 (3:1). Damit rückten die Nürnberger bis auf drei Zähler an Spitzenreiter Düsseldorf heran. Nach einem Traumtor aus 35 Metern von Heidenheims John Verhoek (28.) drehten Hanno Behrens (29.), Eduard Löwen (31.) und Marvin Stefaniak (38.) binnen neun Minuten die Partie. Nikola Dovedan (52.) gelang nur noch der Anschlusstreffer für den FCH.

- Anzeige -

Kiel hingegen kam gegen den abstiegsbedrohten SV Darmstadt 98 nur zu einem 0:0. Die Hessen blieben im sechsten Spiel in Folge ohne Niederlage und punkteten erneut gegen ein Spitzenteam. Mit 32 Zählern bleibt das Team von Trainer Dirk Schuster jedoch weiter Vorletzter. Die „Störche“ blieben zum fünften Mal in Serie ungeschlagen. Der FC St. Pauli rutscht immer tiefer in den Abstiegskampf. Die Hamburger verloren bei Erzgebirge Aue mit 1:2 (1:1) und sind damit schon seit fünf Spielen sieglos. Aue blieb zum achten Mal in Folge ungeschlagen und zog mit dem dritten Sieg in Serie an St. Pauli vorbei auf Platz acht. Die Hamburger liegen als 13. drei, Aue fünf Punkte vor dem Relegationsplatz.

Luft für Hofschneider wird dünner

Union Berlin und der MSV Duisburg treten dagegen auf der Stelle. Nach dem 0:0 gegen die „Zebras“ dürfte der Druck auf Union-Trainer André Hofschneider noch einmal steigen, da die Berliner nach ihrem fünften Spiel in Folge ohne Sieg nach wie vor das schlechteste Team der Rückrunde sind und mit 37 Punkten weiter um den Klassenerhalt zittern müssen. Mit 38 Zählern steht der einstige Aufstiegsaspirant Duisburg, der nach vier Niederlagen in Serie erstmals wieder punkten konnte, allerdings nur unwesentlich besser da als die Köpenicker.

(sid)