Opare: „Wie es weitergeht, weiß nur Reuter“

Die Tage von Daniel Opare beim FC Augsburg sind bekanntlich gezählt. Erstmals hat sich der Rechtsverteidiger nun selbst zu seiner Aussortierung geäußert.

„Der Verein sagte mir, ich solle trainieren, also trainiere ich, kein Problem. Ich bin nur ein Spieler. Wie es weitergeht, weiß nur Manager Stefan Reuter“, wird Opare von der Bild zitiert. Seit der vergangenen Woche hat der 27-Jährige keine Zukunft mehr in Augsburg. Diverse Lügengeschichten rund um ein Treffen mit Verantwortlichen des FC Schalke 04 sowie ein Verstoß gegen den „Verhaltenskodex der Mannschaft“ werden ihm von FCA-Geschäftsführer Stefan Reuter vorgeworfen. Opare hatte daher am Montag alleine trainieren müssen. Unter den Augen von Co-Trainer Jonas Scheuermann absolvierte er eine Einheit auf dem Platz, auf dem sonst der Nachwuchs trainiert.

- Anzeige -

Opare soll sich möglichst bald einen neuen Verein suchen – die Liste der Optionen allerdings ist nicht gerade lang. Ein Transfer innerhalb der Bundesliga kommt jedenfalls nach der Schließung des Wechselfensters in der vergangenen Woche nicht mehr in Frage. Der Ghanaer müsste sich daher einen Klub in China, den USA, Russland oder Schweden suchen, wenn er nicht bis zum Sommer warten will. In diesen Ligen endet die Transferperiode teilweise erst in einigen Wochen.