Pekarík: „Kann mir Karriereende bei Hertha vorstellen“

Peter Pekarík verlängerte am Mittwoch seinen im Sommer auslaufenden Vertrag bei Hertha BSC. Der Defensivakteur will eine Vorbildfunktion ausfüllen und sieht seine Zeit in der Hauptstadt noch lange nicht beendet.

168 Spiele in der Bundesliga hat Pekarík auf dem Buckel, 113 bestritt er davon für die Hertha. Seit 2012 läuft er im Trikot der „Alten Dame“ auf. Damit gehört er beim Tabellenelften, der keine Angaben zur Laufzeit des neuen Kontrakts machte, zu den dienstältesten Profis. „Für mich bedeuten Berlin und Hertha sehr, sehr viel, deshalb bedeutet mir der neue Vertrag auch sehr viel“, erklärte der 31-Jährige im Interview auf der Vereinshomepage. „Ich bin jetzt fast sechs Jahre hier, in dieser Zeit habe ich einiges erlebt. Berlin ist meine zweite Heimat – und Hertha sozusagen meine Familie.“

- Anzeige -

Der Routinier will seine langjährige Bundesliga-Erfahrung nutzen und als Führungsspieler vorangehen. „Ich bin jetzt in einem Alter, in dem ich diese Erfahrung an die jungen Spieler weitergeben kann“, meinte er und ergänzte: „Es gibt immer wieder Situationen im Spiel, im Training oder in der Kabine, in denen ich den Jüngeren helfe. Das ist auch mein Anspruch, ich möchte ein Vorbild sein. Wenn jemand Hilfe braucht, bin ich da.“ Zwar stand Pekarík in dieser Spielzeit bislang nur in neun von 22 möglichen Liga-Partien auf dem Platz, wies aber in den vergangenen drei Spielen als Ersatz des verletzten Mitchell Weiser abermals eindrucksvoll nach, dass er zur Stelle ist, wenn er gebraucht wird.

Preetz lobt „Mr. Zuverlässig“

„Peter ist ein unglaublich wichtiger Spieler für Hertha BSC. Mit seinen immer stabilen Leistungen ist er zu unserem ‚Mr. Zuverlässig‘ geworden“, lobte Geschäftsführer Michael Preetz den Slowaken. Der will das erfolgreiche Kapitel in Berlin gerne noch lange weiterführen. Auch ein Karriereende in der Hauptstadt hält er für möglich. „Das kann ich mir vorstellen, aber es ist noch zu früh, darüber nachzudenken. Ich hoffe, dass vorher auf jeden Fall noch viele Spiele dazukommen“, sagte Pekarík.

Gute Nachrichten gab es am Mittwoch zudem von Stürmer Davie Selke. Der 23-Jährige konnte nach überstandener Erkältung wieder am Mannschaftstraining teilnehmen. Somit ist ein Einsatz gegen den 1. FSV Mainz 05 am Freitag (20.30 Uhr) wohl möglich. In der laufenden Saison kommt Selke auf fünf Tore und drei Assists in 15 Bundesliga-Spielen.