Petersen: Freiburg prüft Einspruch gegen Platzverweis

Der SC Freiburg prüft aktuell die Möglichkeit, Beschwerde gegen den Platzverweis von Nils Petersen beim Spiel auf Schalke einzulegen. Das bestätigte Freiburgs Sportvorstand Jochen Saier am Ostermontag.

Wie der Verantwortliche gegenüber dem Kicker erklärte, prüfe der Sportclub inwiefern er Beschwerde gegen die Art und Weise der Kommunikation der ersten Verwarnung für Petersen einlegen könne. Schiedsrichter Tobias Stieler hatte die Gelbe Karte außerhalb von Petersens Sichtfeld gezeigt, weshalb der 29-Jährige die Verwarnung nach eigener Aussage nicht wahrgenommen hatte. Die Erfolgsaussichten auf eine Aufhebung der Ein-Spiel-Sperre sind jedoch sehr gering.

- Anzeige -

In der laufenden Spielzeit absolvierte Petersen bisher 31 Pflichtspiele für Freiburg, erzielte dabei 17 Treffer und bereitete zudem ein Tor seiner Mitspieler vor. Vertraglich ist der 29-Jährige, dessen Marktwert auf knapp fünf Millionen Euro geschätzt wird, noch bis zum 30. Juni 2021 gebunden.