RB gegen Neapel vor leeren Rängen

Mit dem SSC Neapel zog RB Leipzig den vielleicht attraktivsten Gegner im Lostopf der Europa League. Zumindest atmosphärisch droht im Hinspiel jedoch eher Langeweile als echte Europapokal-Qualität.

Denn wenn die Leipziger am Donnerstagabend den Rasen des Stadio San Paolo betreten, dürften reichlich freie Plätze zu entdecken sein. Lokalen Medien zufolge wurden bisher gerade einmal 4.500 Tickets an die heimischen Fans verkauft. Hinzu kommen 1.500 Anhänger aus Sachsen. Die Arena böte Platz für 60.000 Zuschauer. Doch die Europa League steht beim SSC nicht besonders hoch im Kurs, denn in der Serie A ist die Mannschaft Tabellenführer.

- Anzeige -

Deshalb wird erwartet, dass Trainer Maurizio Sarri seine Leistungsträger, wie den Slowaken Marek Hamšík, schonen wird. Für viele Fans der Neapolitaner offenbar Grund genug, sich das Spiel nur vor dem Fernseher anzugucken. RB-Kapitän Willi Orban störte das nicht. „Im Endeffekt kann es uns egal sein, mit wem sie da auflaufen. […] Wir wollen uns dort von unserer besten Seite zeigen und mit einer guten Mentalität verteidigen“, erklärte der Innenverteidiger mit Blick auf die Partie.