Reus‘ Comeback weckt Hoffnungen

Borussia Dortmund wird bald wieder auf einen seiner wichtigsten Akteure zurückgreifen können: Marco Reus steht vor seinem Comeback, nachdem ihn eine Kreuzbandverletzung monatelang außer Gefecht gesetzt hatte.

Es war einer der größten Schockmomente im DFB-Pokalfinale 2017: Beim 2:1 gegen Eintracht Frankfurt verletzte sich Reus am Kreuzband, konnte die Partie nicht zu Ende bringen. Wie schwer die Blessur wirklich ist, war vor Abpfiff noch nicht klar. Reus wurde ausgewechselt, der BVB sicherte sich den Pokalsieg. Am Abend war die Stimmung gut, schnell allerdings wurde sie von der Diagnose getrübt. Seit Mai fehlt der Offensivmann der Borussia nun schon. Es ist nicht die erste Verletzung des Nationalspielers. Unvergessen bleibt sein Teilriss des Syndesmosebandes, der ihn die Teilnahme an der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien – und somit auch den Titel – kostete.

- Anzeige -

Die dunklen Wolken an Reus‘ Himmel haben sich inzwischen aber verzogen, er steht kurz vor seinem Comeback. Am Samstag (15.30 Uhr) gegen den SC Freiburg wird es wohl noch nicht reichen. In der Woche darauf, beim Spiel in Köln (2. Februar, 20.30 Uhr), könnte es allerdings soweit sein. Am kommenden Montag soll der Angreifer wieder vollumfänglich ins Mannschaftstraining einsteigen und somit zur echten Alternative für Trainer Peter Stöger werden.

Flügelspieler kann auch im Zentrum agieren

An der Rückkehr des 28-Jährigen hängt viel: Pierre-Emerick Aubameyang wird den BVB wahrscheinlich noch in der Winterpause verlassen. Reus fühlt sich nicht nur auf dem linken Flügel zu Hause, sondern kann auch in der Mitte auflaufen. Nachdem André Schürrle es zuletzt nicht geschafft hat, seine Chance im Angriffszentrum zu nutzen, könnte Reus die Position des Gabuners einnehmen. Zwar beschäftigt sich die Borussia selbstverständlich auch mit möglichen Nachfolgern, Reus allerdings wäre eine Alternative aus dem inneren Kreis.

Der 28-Jährige ist schnell, dribbelstark und torgefährlich. Nicht zuletzt gilt er als absolute Identifikationsfigur des Vereins und ist bei den Fans sehr beliebt. In Zeiten, in denen der BVB mit Spielern kämpft, die sich zu anderen Vereinen streiken oder die Klubführung pausenlos provozieren, könnte Reus der nötige Ruhepol sein, der Schwarz-Gelb das Erreichen der Saisonziele sichert. Die Rückkehr des Angreifers ist mehr als ein herkömmliches Comeback. Es könnte der Wendepunkt in einer bisher schwierigen Saison der Borussia sein.