Russ fordert Galligkeit im Pokalfinale

Eintracht Frankfurt geht definitiv als Außenseiter ins anstehende DFB-Pokal-Finale am kommenden Samstag (20 Uhr) gegen den FC Bayern München. Die „Adler“ wollen sich auf ihre kämpferischen Tugenden besinnen.

Eintracht Frankfurt will den großen Favoriten mit einer gesunden Portion Galligkeit zu Fall bringen. „Wir müssen so auftreten, wie wir das in den meisten Spielen in dieser Saison getan haben. Ein bisschen eklig und unangenehm“, sagte Innenverteidiger Marco Russ am Dienstag. „Solchen Teams muss man von Anfang an die Freude nehmen. Dann kommen sie ins Grübeln.“ Sollte das den Hessen gelingen und sich die Münchner „über unsere härtere Gangweise ärgern, dann besitzen wir die Chance zu überraschen“, meinte Russ, der nach 2006 und 2017 sein drittes Pokalfinale mit Frankfurt bestreitet: „Wir haben es wieder geschafft und ich denke, jetzt ist es mal an der Zeit. Wir haben definitiv eine Chance.“

- Anzeige -

Die Eintracht hat am Wochenende nicht nur die Chance, den fünften Pokalsieg der Vereinsgeschichte zu feiern, sondern auch die Teilnahme an der zweiten Qualifikationsrunde für die Europa League zu erreichen. Nur mit einem Sieg allerdings dürften die Frankfurter dort einsteigen, im Falle einer Niederlage stünde dies dem Tabellensiebten der abgelaufenen Bundesliga-Saison, dem VfB Stuttgart, zu.

(nas/sid)