Ruthenbeck vor Mainz-Spiel: „Wir müssen gewinnen“

Am Wochenende war der 1. FC Köln beim 0:6 in Hoffenheim gewaltig unter die Räder geraten. Viel Zeit, über das Spiel nachzudenken, hat Trainer Stefan Ruthenbeck allerdings nicht. Denn am kommenden Samstag (15.30 Uhr) wartet das wichtige Heimspiel gegen den 1. FSV Mainz 05 auf die „Geißböcke“.

Nach der unter Ausschluss der Öffentlichkeit durchgeführten Trainingseinheit am Dienstag gab Ruthenbeck trotzdem nochmal einen kurzen Einblick in seine Gefühlswelt bei der herben Pleite in Hoffenheim. „Das tat natürlich auch mir richtig weh. Ich habe mit den Jungs gelitten da draußen“, meinte der 45-Jährige. Gegen die Mainzer muss am nächsten Wochenende ein anderes Gesicht gezeigt werden. Der FSV steht derzeit auf dem Relegationsplatz, den die Kölner unbedingt noch erreichen wollen. „Wir haben enorm viel Druck. Mainz hat sechs Punkte Vorsprung und ein besseres Torverhältnis. Wir müssen am Samstag gewinnen“, stellte Ruthenbeck unmissverständlich klar.

- Anzeige -

Damit dieses Vorhaben gelingen kann, möchte der Kölner Übungsleiter wieder die Leistung seiner Mannschaft aus den vorherigen Partien sehen. „Wir müssen zurück zu Leverkusen, zurück zur zweiten Halbzeit in Leipzig und auch zurück zu Stuttgart, wo wir über viele Minuten in der ersten Halbzeit ein sehr gutes Spiel gemacht haben“, forderte Ruthenbeck. Personell kündigte der Coach Änderungen als Konsequenz der schwachen Vorstellung bei der TSG an: „Es wird auf jeden Fall Wechsel geben, so viel kann ich jetzt schon sagen.“ Matthias Lehmann (Achillessehne) und Jonas Hector (Pferdekuss) blieben der Einheit am Dienstag fern.