S04 bejubelt verdienten Derbysieg

Der FC Schalke 04 hat das 174. Revierderby in der heimischen Veltins Arena gegen Borussia Dortmund verdient mit 2:0 (0:0) für sich entscheiden können. Königsblau präsentierte sich eiskalt, der BVB viel zu harmlos.

S04-Coach Domenico Tedesco veränderte seine Startelf auf drei Positionen: Für Matija Nastasić (Kreuzbandanriss), Max Meyer (Bank) und Breel Embolo (kleiner Muskelfaserriss) spielten Nabil Bentaleb, Alessandro Schöpf und Yevhen Konoplyanka von Beginn an. Der BVB startete ohne die Weltmeister Mario Götze und André Schürrle. Peter Stöger schickte exakt die Elf auf den Rasen, die am vergangenen Wochenende den 3:0-Heimsieg gegen den VfB Stuttgart feiern durfte.

- Anzeige -

Beide Mannschaften brauchten nicht lange, um auf Betriebstemperatur zu kommen. Die beste Chance der Anfangsphase hatte Schöpf, als er aus knapp 20 Metern mit einem satten Schuss am stark reagierenden Roman Bürki (6.) scheiterte. In der Folge entwickelte sich das erwartete Derby mit Kampf und Einsatz auf beiden Seiten. Aus BVB-Sicht wurde es nach einem Standard gefährlich: Marco Reus‘ Freistoß parierte S04-Kapitän Ralf Fährmann jedoch ohne Probleme (24.). Die Hausherren waren im ersten Durchgang das leicht bessere Team und der Führung näher als Dortmund.

Schalke feiert, Batshuayi vom Platz getragen

BVB-Coach Stöger reagierte zur Pause und brachte Schürrle für den unauffälligen Maximilian Philipp (45.). Das Tor aber machten die Hausherren, nachdem Marcel Schmelzer den Ball an der Mittellinie leichtfertig an Daniel Caligiuri vertändelte. Die Schalker schalteten schnell um, Caligiuri bediente den links mitgelaufenen Konoplyanka, der aus 14 Metern wuchtig zur Führung einschoss (50.). S04 blieb die bessere Mannschaft, während der BVB nur schleppend in die Partie fand.

Dass Schalke etwas passiver wurde, spielte den Gästen dabei in die Karten. Kleinere Chancen durch Schürrle (75.) und Reus (76.) blieben aber ungefährlich. Auf der Gegenseite kam Schmelzer gegen den eingewechselten Weston McKennie zu spät und verursachte so einen einen Freistoß in vielversprechender Position. Naldo fasste sich aus 28 Metern ein Herz, packte den Hammer aus und vollendete wuchtig ins linke Eck (82.). Der Schuss des Brasilianers schlug mit 126 km/h im Tor des BVB ein. In der Nachspielzeit musste BVB-Angreifer Michy Batshuayi vom Feld getragen werden, nachdem Benjamin Stambouli zuvor regelkonform geklärt hatte. Der Belgier verletzte sich ohne Einwirkung eines Gegenspielers offenbar schwer (90.+2). Kurz darauf pfiff Referee Manuel Gräfe ab. Schalke festigt Rang zwei, Dortmund ist nun Vierter.