S04 will die Revanche gegen Frankfurt

Der FC Schalke 04 empfängt zum Saisonabschluss am Samstag (15.30 Uhr) die Frankfurter Eintracht. Nach dem verlorenen DFB-Pokal-Halbfinale im April hat Königsblau mit den Hessen noch eine Rechnung offen.

Der Schalker Traum vom Finale in Berlin war groß; das Erreichen schien mit dem Heimspiel gegen Frankfurt machbar. Und dennoch unterlag S04 durch einen Treffer von Luka Jović mit 0:1. Das Ausscheiden trübte die starke Saison der „Knappen“ aber nur ein wenig. Seit dem 2:1 in Augsburg am vergangenen Spieltag steht die Vizemeisterschaft fest, Königsblau darf mit der Champions League planen. Vor dem Spiel gegen die Eintracht werden Leon Goretzka, Marko Pjaca und Max Meyer verabschiedet. Letzter wird dabei nicht im Stadion sein, dies allerdings ist mit dem Verein abgesprochen. Personell kann Trainer Domenico Tedesco beinahe aus dem Vollen schöpfen. Lediglich der Einsatz von Angreifer Breel Embolo ist fraglich.

- Anzeige -

Nach Niederlagen gegen Hertha BSC (0:3) und in München (1:4) konnte die Eintracht zuletzt gegen den Hamburger SV (3:0) mal wieder dreifach punkten. Durch den Erfolg stehen die Hessen weiterhin auf Rang sieben, der mit großer Wahrscheinlichkeit zur Europa League-Teilnahme berechtigt. Trainer Niko Kovač warnte am Freitag auf der Spieltags-Pressekonferenz: „Schalke wird eine tolle Saison krönen und sich so von den Fans verabschieden wollen, wie es sich gehört.“ Er wolle den Planungen mit seiner Mannschaft aber einen Strich durch die Rechnung machen. Personell kann die Eintracht aufatmen. Timothy Chandler und Ante Rebić kehrten unter der Woche ins Mannschaftstraining zurück.

FC Schalke 04: Fährmann – Stambouli, Naldo, Kehrer – Caligiuri, McKennie, Goretzka, Oczipka – Harit – Burgstaller, Konoplyanka

Eintracht Frankfurt: Hrádecký – Chandler, Abraham, Salcedo – da Costa, Mascarell, Willems – Wolf, Boateng – Haller, Rebić

Während es für Schalke zum Abschluss rein sportlich um nichts mehr geht, steht für die Eintracht am Samstag noch eine Menge auf dem Spiel. Dementsprechend motiviert werden die Hessen in das Aufeinandertreffen gehen. Königsblau könnte sich derweil ein Stück weit für die Niederlage im DFB-Pokal-Halbfinale revanchieren.