Schalker Standards bezwingen den VfB

Der FC Schalke 04 hat am Samstag einen 2:0 (2:0)-Sieg beim VfB Stuttgart eingefahren. Königsblau ging früh mit zwei Toren in Führung und spielte die Partie souverän zu Ende. Den Gastgebern mangelte es vor allem an der Torgefahr aus dem Spiel heraus.

Im Vergleich zum 2:3 in Mainz stellte VfB-Trainer Hannes Wolf vier neue Spieler auf: Marcin Kamiński, Jacob Bruun Larsen, Dženis Burnić und Chadrac Akolo ersetzten Holger Badstuber (Adduktorenverletzung), Dennis Aogo, Santiago Ascacíbar und Anastasio Donis. Schalkes Trainer Domenico Tedesco wechselte gemessen am 1:1 gegen Hannover dreimal: Daniel Caligiuri, Franco Di Santo und Yevhen Konoplyanka starteten anstelle von Alessandro Schöpf, Marko Pjaca und Guido Burgstaller.

- Anzeige -

Zu Beginn der Partie wirkte die Heimelf nervös. Schalke kam zu Ansätzen, spielte diese aber nicht zu Ende. So leitete Amine Harit beispielsweise einen vielversprechenden Konter ein, Konoplyanka fand bei seiner etwas überhasteten Flanke aber keinen Abnehmer (7.). Die erste gute Chance brachte dann jedoch direkt die Führung: Caligiuri löffelte einen Freistoß in den Sechzehner, wo Naldo zum Kopfball kam und die Kugel mithilfe des Innenpfostens in die Maschen beförderte (14.).

Wenige Minuten später gab es Elfmeter für Königsblau: Beim Versuch den Ball zu klären traf Bruun Larsen Leon Goretzka am Oberkörper, die Entscheidung war unstrittig (18.). Harit ließ sich die Möglichkeit nicht nehmen und stellte sicher auf 2:0 (19.). Stuttgart brachte offensiv nichts zustande. Königsblau hatte alles im Griff und zog sich vorerst etwas zurück. Die Gäste ließen die Gastgeber kommen und wurden dafür beinahe bestraft. Nach einer Ecke kam Mario Gómez zum Kopfball, Max Meyer rettete auf der Linie (45.+2). Danach ging es in die Pause.

Stuttgart bringt den Ball nicht ins Tor

Der VfB startete mutiger in die zweite Hälfte. Donis kam früh zu einem guten Abschluss, doch der Ball rauschte über das Tor (51.). Schalke spielte mit dem Feuer und ließ dem VfB viel Platz. Goretzka allerdings kam zu einer guten Chance für S04. Mit der Hacke versuchte der Mittelfeldmann, den Ball ins Tor zu befördern. Dabei bekam er nicht genug Druck hinter die Kugel (55.). Kurz darauf musste Goretzka aufgrund von Oberschenkelproblemen weichen, für ihn kam Benjamin Stambouli (56.).

Aufseiten der Gastgeber kam Gómez erneut im Anschluss an eine Ecke zu einem gefährlichen Abschluss, den Ralf Fährmann entschärfte (59.). Auf der anderen Seite vergab Konoplyanka nach einem Konter die Riesenchance: Harit trieb den Ball nach vorne und lief letztlich alleine mit dem Ukrainer auf das Tor zu. Konoplyanka bekam das Zuspiel und schob die Kugel aus wenigen Metern am leeren Tor vorbei (65.). Die nächste Möglichkeit vergab der eingewechselte Burgstaller (74.).

Kurz nach der Möglichkeit des Österreichers ging das Privatduell zwischen Fährmann und Gómez in die nächste Runde. Der Stürmer zog im Fallen ab, der Schlussmann griff im Nachfassen zu (76.). Aufgrund der offensiven Ausrichtung der Heimelf kam Schalke immer wieder zu Kontern. Einen solchen verwandelte Burgstaller beinahe zur Entscheidung, doch Zieler war zur Stelle (79.). Wenig später rettete der Keeper glänzend gegen Naldo (80.). So blieb es beim 2:0 aus Schalker Sicht.