Schröder frustriert: „Die glücklichere Mannschaft hat gewonnen“

Der 1. FSV Mainz 05 kommt nicht vom Fleck: Nach dem 0:1 gegen den FC Schalke 04 ärgerten sich Rouven Schröder und Sandro Schwarz, trotz couragierten Auftritts mal wieder keine Punkte geholt zu haben.

„Ganz klar hat heute nicht die bessere Mannschaft gewonnen, sondern die glücklichere“, stellte Sportvorstand Schröder fest. „Wenn du oben stehst, hast du nun mal das Glück.“ Der Mannschaft aber wollte der 42-Jährige keinen Vorwurf machen. „Eine couragierte Leistung“ hatte Schröder gesehen, lediglich „das letzte Quäntchen im Abschluss“ habe gefehlt: „Wir haben gegen den Tabellenzweiten ein Spiel gemacht, das du definitiv nicht verlieren, sondern eher sogar gewinnen musst.“

- Anzeige -

Umso bitterer allerdings ist es für die Mainzer, trotz dieser Leistung mit leeren Händen dazustehen. Schon ein Punkt hätte gereicht, um zumindest über Nacht den Relegationsrang zu verlassen. So allerdings stagniert das Team auf Platz 16 – und muss fürchten, dass Hamburg und Mainz von hinten sogar noch ein paar Punkte gutmachen. „Sehr bitter“ sei die Niederlage, räumte Schwarz ein. Eine starke Szene durch Daniel Caligiuri hatte Schalke zum Sieg gereicht; Mainz hingegen verballerte durch Daniel Brosinski, Suat Serdar und Levin Öztunali insbesondere in Hälfte zwei den möglichen Dreier. „Leider ist uns ein Treffer nicht gelungen“, wird der FSV-Coach von der Vereinshomepage zitiert. „Glückwunsch an Schalke, für meine Mannschaft wäre heute aber mehr verdient gewesen.“