Schwarz: „Haben uns in der Pause neu justiert“

Auf einen Neustart nach der jüngsten Unruhe hofft Sandro Schwarz. Vor allem die Grundtugenden müsse der 1. FSV Mainz 05 am Sonntag gegen Gladbach abrufen, um einen erfolgreichen Saison-Endspurt einzuläuten.

„Ein wichtiger Break“ sei die Länderspielpause gewesen, erklärte Mainz-Coach Schwarz. „Wir haben die Länderspielpause genutzt und uns neu justiert.“ Nachdem es nach der jüngsten 0:3-Klatsche in Frankfurt wieder mal heftige Kritik von den Anhängern gegeben hatte, hat der 39-Jährige einen klaren Auftrag an seine Mannschaft: „Leistung und maximale Intensität“ müsse sein Team gegen Gladbach zeigen, um die Fans wieder zu überzeugen. „Da muss nicht jeder Pass ankommen, aber man muss das Gefühl haben, wir sind drin im Endspurt, also Feuer frei“, sagte Schwarz laut Vereinshomepage.

- Anzeige -

Dabei werden die Rheinhessen sich insbesondere in der Defensive steigern müssen, wenn sie den Relegationsrang noch verlassen wollen. Mit 46 Gegentoren stellt Mainz aktuell die zweitschlechteste Defensive der Liga hinter dem Tabellen-17. Köln (49). „Die Leute erwarten von uns nicht, dass wir den Gegner an die Wand spielen“, erklärte Schwarz, „sondern dass wir mit maximaler Intensität, mit Physis, mit Zweikampfschärfe, mit großer Bereitschaft in diese Spiele reingehen.“ Verzichten muss der Mainz-Coach dabei am Sonntag allerdings auf Abdou Diallo (Nasenbeinbruch). Sein Comeback geben könnte Niko Bungert, der nach einem Muskelfaserriss im Sommer in dieser Saison noch überhaupt nicht zum Einsatz gekommen ist. „Niko ist ein Kandidat für den Kader und die Startelf“, sagte Schwarz.