Streich fordert mehr Torgefahr aus dem Spiel

Der SC Freiburg ist am Samstag (15.30 Uhr) zu Gast bei der Borussia aus Dortmund. Für die Breisgauer ist das Spiel die Chance, sich im Abstiegskampf weiter vom Relegationsrang zu entfernen.

Die Baden-Württemberger blieben in den letzten sieben Bundesliga-Partien ungeschlagen. Am vergangenen Wochenende gelang dem SC sogar ein 2:1-Heimsieg über Vizemeister RB Leipzig. Für Trainer Christian Streich bedeuten diese Fakten allerdings wenig. „Wir sind mitten im Abstiegskampf. Es ist gerade alles so gelaufen, dass wir uns glücklich schätzen können. Mehr ist es nicht“, stellte der 52-Jährige auf der Pressekonferenz am Donnerstag klar und fügte an: „Das ganze Statistik-Zeug ist doch Fantasterei.“ Stattdessen konzentrierte sich der Freiburger Übungsleiter unter der Woche lieber auf seine Mannschaft. Bis Dienstag wurde das Spiel gegen Leipzig aufgearbeitet, seit Mittwoch bereitet sich der Tabellenzwölfte auf die Auswärtspartie bei der Borussia vor.

- Anzeige -

Streich zog dementsprechend auch sein Fazit aus der bisherigen Trainingswoche. „Wir wollen es gerne nochmal besser machen als gegen Leipzig“, meinte der dienstälteste Bundesliga-Coach. Besonders mit der Torgefahr, die sein Team aus dem Spiel heraus entfacht, zeigte er sich nicht zufrieden: „Ich will das nicht anklagen, aber hätten wir die vielen Standardtore nicht gemacht, sähe es düster aus.“ Neun der letzten elf Treffer haben die Süddeutschen nach einem ruhenden Ball erzielt. Vor der anstehenden Aufgabe warnte Streich seine Profis. Der Tabellenplatz der Borussia spiegele nicht die wahre Leistungsfähigkeit wider. „Wenn wir einige Dinge am Samstag nur suboptimal ausführen, wird uns Dortmund abstrafen“, kündigte der Übungsleiter an.

Ein Trio fehlt, ein Trio ist fraglich

Die personelle Lage bei den Freiburger ist weiterhin angespannt. Florian Niederlechner (Kreuzbandriss), Yoric Ravet (Achillessehnenreizung) und Mike Frantz (Innenbandriss im Knie) werden im Signal-Iduna-Park definitiv fehlen. Dazu sind Torhüter Alexander Schwolow, Rechtsverteidiger Pascal Stenzel und Mittelfeldakteur Nicolas Höfler fraglich. Von allen anderen Spielern erwartet Streich eine ähnlich couragierte Leistung wie im Hinspiel. Beim 0:0 im Schwarzwald-Stadion hielt Freiburg trotz 70-minütiger Unterzahl das Remis gegen anstürmende Borussen.