Tedesco bangt vor Hoffenheim um ein Offensiv-Trio

Auf den FC Schalke 04 wartet am Samstag (18.30 Uhr) das Duell mit der TSG 1899 Hoffenheim. Dann werden die Augen vor allem auf einen Mann gerichtet sein: Mark Uth, aktuell noch Stürmer bei den Kraichgauern.

Seit einiger Zeit ist klar, dass der 26-Jährige im Sommer nach Gelsenkirchen wechselt. S04-Coach Domenico Tedesco erwartet allerdings keine Geschenke. „Er hat für die TSG wichtige Tore erzielt und wird sich auch am Samstag auf seinen Job konzentrieren“, betonte der Trainer, der trotz allem hofft, dass Uth vielleicht doch „einen etwas schlechteren Tag“ erwischt.

- Anzeige -

Der Deutsch-Italiener selbst hat aktuell mit einigen Verletzungssorgen zu kämpfen. Marko Pjaca habe Beschwerden mit dem Knie, die aufgrund der langen Verletzungspause des Offensivmanns aber „normal“ seien. Knapp wird es wohl auch für Yevhen Konoplyanka und Amine Harit. Der Ukrainer konnte unter der Woche nicht trainieren. „Sofern er heute nicht dabei sein kann, wird es eng fürs Wochenende“, sagte Tedesco. Auch Harit musste aussetzen und fühle sich noch „etwas schlapp“.

Schöpf eine Alternative fürs Mittelfeld

Einem Einsatz von Alessandro Schöpf, der seinen Vertrag am Donnerstag vorzeitig bis 2021 verlängerte, steht nichts im Wege. „Natürlich ist Schöpfi auch am Wochenende eine Option für die Sechser-Position. Er hat eine 360-Grad Sicht, ein gutes Stellungsspiel, ist aggressiv und laufstark“, erklärte der Coach bezüglich des Österreichers. Eine weitere Alternative für das Mittelfeld ist Nabil Bentaleb, den Tedesco zuletzt für seine Trainingsleistungen kritisierte. Mit dem Algerier habe es eine Aussprache gegeben. „Wir sind nicht nachtragend, haben die Dinge, die uns stören, mit Nabil und der Mannschaft aber klar und offen angesprochen“, betonte der Übungsleiter.