Tedesco: Sieg für den HSV war „hochverdient“

Der FC Schalke 04 musste am Samstagabend nach zuletzt sechs Siegen in Folge wieder eine Niederlage hinnehmen. Beim Hamburger SV verlor Königsblau mit 2:3 (1:1). Trainer Domenico Tedesco sah einen „hochverdienten“ Sieg der Norddeutschen, die im Abstiegskampf neue Hoffnung schöpfen.

Der „Dino“ habe „all das“ umgesetzt, was sich S04 vorgenommen hatte, betonte der Coach nach Abpfiff. Schalke habe hoch pressen und den Gegner zu Fehlern zwingen wollen. Geklappt hat das überhaupt nicht. Der HSV war Königsblau vor allem in Halbzeit eins in beinahe allen Belangen überlegen. Lediglich bei den erzielten Toren stand es 1:1. Torschüsse, Zweikämpfe und Ballbesitz allerdings sprachen deutlich für die Heimelf. Schalke habe keine Körpersprache und keine Spannung gezeigt, bemängelte Tedesco. In Halbzeit zwei sei es durch eine Umstellung auf ein 4-4-2 mit Raute besser gewesen, und S04 habe zwei gute Chancen gehabt. „Leider konnten wir diese nicht nutzen“, sagte Tedesco.

- Anzeige -

Ein Mann, der das Spiel zugunsten der „Knappen“ hätte entscheiden können, war Leon Goretzka. Der Nationalspieler lief gegen Ende beim Stand von 2:2 auf das Hamburger Tor zu, hob den Ball letztlich aber überhastet weit am Ziel vorbei. „Die erste Halbzeit war ganz, ganz schlecht. Wir sind überhaupt nicht ins Spiel und in die Zweikämpfe gekommen. Da hat uns Hamburg den Schneid abgekauft. Auch das 1:0 hat uns keine Sicherheit gegeben. Das ist schwierig zu erklären“, sagte er.

Königsblau wirkte nicht voll bei der Sache

Goretzka betonte, dass bei S04 die „Reihenfolge nicht gestimmt“ habe: „Wir müssen immer dagegenhalten und den Kampf annehmen, um Spiele gewinnen zu können. Danach können wir zeigen, dass wir besser Fußball spielen können.“ Damit spielte Goretzka auf den Eindruck an, dass Schalke den HSV womöglich unterschätzt hatte und nicht voll bei der Sache war. Königsblau wirkte besonders vor, aber auch nach dem Seitenwechsel schläfrig und kam oft einen Schritt zu spät. Am Ende habe Hamburg den Sieg auch laut Goretzka verdient gehabt.