Tedesco weiß ums Schalker Spielglück

Der FC Schalke 04 sicherte sich am Freitagabend durch einen 1:0 (0:0)-Erfolg drei Punkte beim 1. FSV Mainz 05. Trainer Domenico Tedesco erklärte nach Abpfiff offen, dass die Leistung seiner Mannschaft nicht die beste war.

„Wir haben zwei unterschiedliche Halbzeiten gespielt. In der ersten Hälfte gab es zwei Phasen mit starken Mainzern, die sehr aggressiv und gut nach vorne verteidigt haben. Das wollten wir eigentlich verhindern. Denn das ist Mainz‘ Stärke, so fressen sie dich auf“, sagte der Deutsch-Italiener im Anschluss an die Partie. Insgesamt sei es vor der Pause „kein Spiel auf Augenhöhe“ gewesen, „da war unser Gegner einfach aggressiver“.

- Anzeige -

In den zweiten 45 Minuten habe Königsblau dann auf „Abstiegskampf-Modus“ umgestellt. „In unserer besten Phase des Spiels haben wir durch eine starke Einzelleistung von Daniel Caligiuri das 1:0 erzielt. Am Ende haben wir es dann gut verteidigt. Nicht mehr und nicht weniger“, gab sich Tedesco sachlich. „Wir sind ehrlich und wissen, dass die Nullfünfer mehr verdient gehabt hätten. Wir hätten uns bei einem anderen Spielausgang nicht beschweren können“, betonte er.

Heidel lässt Tür bei Meyer offen

Vor der Partie äußerte sich Sportvorstand Christian Heidel bei Eurosport zur Vertragssituation von Max Meyer: „Die Faktenlage ist so, dass Max ein gutes Angebot von uns bekommen hat. Das hat er am 15. Februar abgelehnt. Wir fühlen uns nun an das Angebot nicht mehr gebunden. Es gibt Stand jetzt kein neues Angebot.“ Beide Seiten haben nun die Möglichkeit, zu schauen, „was sie im Sommer machen möchten“. Irgendwann werde dann eine „endgültige Entscheidung fallen“, erklärte der Verantwortliche. „Entweder wird Max irgendwo unterschreiben oder Schalke wird einen Spieler holen. Man sollte das nicht an Roger Wittmann oder meiner Person festmachen. Ich kann nur sagen, dass wir alles getan haben. Ich habe immer gesagt, dass die Türe bei uns offen ist“, sagte Heidel.