Titel und Entlassungen – Teil 2 des Jahresrückblicks

Trainerentlassungen und Transferrekorde, Titel und Abschiede – ein wieder mal turbulentes Fußballjahr neigt sich dem Ende zu. Höchste Zeit also, auf die zwölf vergangenen Monate zurückzublicken. Teil 2 der Lattenkreuz-Chronologie zum Jahreswechsel: die Monate Juli bis Dezember.

Juli: Wenige Tage nachdem die deutsche U21-Auswahl mit dem Europameistertitel für Schlagzeilen gesorgt hat, legen die Senioren nach. Die neu zusammengestellte deutsche Nationalmannschaft siegt durchaus überraschend im Finale des Confed Cups mit 1:0 gegen Chile. Torschützenkönig des Turniers wird Timo Werner mit drei Toren und zwei Vorlagen. Auf dem Transfermarkt sorgt der FC Bayern nach Corentin Tolisso für den nächsten Paukenschlag. Zunächst auf Leihbasis kommt James Rodríguez nach München, Kaufoption inbegriffen. Ende des Monats gibt der deutsche Rekordmeister zudem die Verpflichtung von Hasan Salihamidžić als Sportdirektor bekannt.

- Anzeige -

August: Transfermeldungen dominieren den Monat August – wobei der Transfer von Neymar alles andere überstrahlt. Für 222 Millionen Euro wechselt der Brasilianer zu Paris Saint-Germain. Anschließend explodieren die Summen auf dem Transfermarkt. Über einen Geldsegen darf sich in der Folge auch Borussia Dortmund freuen: Kurz vor Ende der Transferperiode wechselt Ousmane Dembélé für 105 Millionen Euro vom BVB zum FC Barcelona. Schalke-Urgestein Benedikt Höwedes verlässt Gelsenkirchen zudem zu Juventus Turin. Sportlich läuft es dennoch rund, sowohl für Schalke als auch für Dortmund. Während sich der BVB zu Saisonbeginn an der Spitze behauptet, feiert S04 zum Auftakt ein 2:0 gegen Leipzig.

September: Während Dortmund durch die Liga rauscht und nach sechs Spieltagen 16 Punkte auf dem Konto hat, läuft es in München alles andere als rund. Nach Platz drei in der Liga und einem 0:3 gegen Paris Saint-Germain in der Champions League ziehen die Verantwortlichen die Konsequenz und entlassen Carlo Ancelotti. In den folgenden Tagen kommen immer mehr Details zum zerrütteten Verhältnis des Italieners zur Mannschaft ans Tageslicht. Ebenfalls in der Krise stecken der 1. FC Köln und der VfL Wolfsburg. Während die Domstädter aber an Peter Stöger festhalten, wechseln die „Wölfe“ mal wieder den Trainer. Nach nicht mal sechs Monaten als VfL-Coach wird Andries Jonker entlassen. Es übernimmt der im Sommer in Mainz geschasste Martin Schmidt.

Oktober: Bloß kein Risiko lautet das Motto beim FC Bayern. Als Nachfolger von Ancelotti nämlich holen die Münchner mit Jupp Heynckes den Triple-Trainer von 2013. Und mit dem 72-Jährigen kehrt der Erfolg zurück zum deutschen Rekordmeister. Sieg an Sieg reiht Heynckes, führt die Bayern so nicht nur an die Tabellenspitze, sondern auch zu einem Elf-Punkte-Polster zum Ende der Hinrunde. In Köln dagegen hält der Misserfolg an. Das noch immer sieglose Schlusslicht und Geschäftsführer Jörg Schmadtke geben die Trennung bekannt. Erfolgsmeldungen dagegen gibt es von der Nationalmannschaft: Mit 30 Punkten aus 10 Spielen gibt es die perfekte Qualifikation für die WM 2018.

November: Ein Tief wächst sich bei Borussia Dortmund zu einer handfesten Krise aus, in der Bundesliga gibt es den Absturz. Von Platz eins taumelt der BVB im Laufe des Novembers auf den fünften Rang. Höhepunkt der Krise ist das Revierderby: Angesichts einer 4:0-Führung nach weniger als 30 Minuten scheint der Frust wie weggeblasen – dann jedoch kommt der FC Schalke 04 zurück und erkämpft sich in der Nachspielzeit noch ein 4:4. Dortmund ist endgültig am Boden. In der Champions League muss der BVB zudem um Gruppenplatz drei und die Europa League bangen.

Dezember: Trainerentlassungen prägen den Monat Dezember. In Köln nämlich wird die Situation angesichts von 14 sieglosen Ligaspielen immer prekärer. Stöger muss weichen, das Traineramt übernimmt Stefan Ruthenbeck. Zumindest ein kleiner Aufschwung gelingt den Domstädtern, am letzten Hinrundenspieltag glückt beim 1:0 gegen Wolfsburg der erste Dreier der Saison. Neun Punkte beträgt der Rückstand des FC zur Halbzeit auf den Relegationsrang. Ebenfalls einen Trainerwechsel gibt es in Dortmund: Hans-Joachim Watzke & Co. geben die Trennung von Peter Bosz bekannt. Der erst wenige Tage zuvor in Köln entlassene Stöger übernimmt beim BVB. Zumindest Platz drei steht für Dortmund im Winter zu Buche, zwei Punkte hinter dem FC Schalke 04. An der Spitze thronen die Heynckes-Bayern. Für den ersten Transferhammer des Winters sorgt der VfB Stuttgart mit der Rückholaktion von Mario Gómez aus Wolfsburg.

Lesen Sie hier den ersten Teil des Jahresrückblicks über die Monate Januar bis Juni.