Torloses Remis besiegelt das Dortmunder Aus

Borussia Dortmund muss nach dem Achtelfinale in der Europa League die Segel streichen. Nach einem 1:2 im Hinspiel kam der BVB im Rückspiel am Donnerstagabend nicht über ein 0:0-Unentschieden hinaus.

Salzburg-Coach Marco Rose stellte genau die Elf auf, die das Hinspiel in Dortmund mit 2:1 für sich entschied. Mit dabei war also auch Valon Berisha, der RB mit seinem Doppelpack in eine sehr gute Ausgangslage schoss. Aufseiten des BVB nahm Trainer Peter Stöger im Vergleich zum 3:2-Sieg gegen Frankfurt vier Änderungen vor: Dan-Axel Zagadou, Sokratis, Mario Götze und Michy Batshuayi starteten für Manuel Akanji, Ömer Toprak, Maximilian Philipp und Christian Pulisic.

- Anzeige -

RB ruhte sich zu Spielbeginn keinesfalls auf dem Vorsprung aus, sondern lief den BVB früh an. So kamen die Hausherren nach einem Ballverlust zu ihrer ersten Großchance. Hee-chan Hwang blieb allerdings an Roman Bürki hängen (6.). Nach einer nervösen Anfangsphase begann der BVB nach zehn Minuten, an Sicherheit zu gewinnen. Auf einen Abschluss ließ Dortmund seine Fans allerdings erst einmal warten. Ein Riesenfehler von Sokratis brachte den Österreichern die nächste Großchance: Der Grieche spielte Hwang den Ball unbedrängt in die Füße, konnte sich letztlich aber auf seinen Keeper verlassen (22.).

Einzig und allein dem Schweizer Torwart hatte es die Borussia zu verdanken, dass Salzburg nicht führte, denn auch gegen Xaver Schlager rettete Bürki stark (32.). Die Westfalen erspielten sich bis dato nicht eine einzige Chance. Und das, obwohl sie zweimal treffen mussten. Offensiv lief bei der Stöger-Elf gar nichts zusammen. Es fehlte an Präzision, Physis und Tempo. Zur Pause hätte sich die Borussia nicht beschweren dürfen, wenn sie hinten gelegen hätte. Das einzige positive beim Halbzeitpfiff: der Zwischenstand.

Schlussoffensive der Westfalen nicht ausreichend

Stöger reagierte und brachte zum Wiederanpfiff Philipp und Alexander Isak für Götze und Marco Reus (46.). Nach 51 Minuten kam der BVB zu seinem ersten richtigen Torschuss: Philipp probierte es per Direktabnahme, erzeugte aber keine Gefahr (51.). Salzburg erspielte sich einige gefährliche Konteransätze, ließ diese aber fahrlässig liegen. Nach knapp einer Stunde versuchte es Marcel Schmelzer für den BVB aus der Distanz. Dem Kapitän fehlte aber die Präzision (57.). Einige Minuten später hatte er wieder eine Chance, bei seinem Kopfball brachte der Linksverteidiger jedoch nicht genug Druck hinter den Ball (65.).

Die Riesenchance hatte dann Isak. Der Schwede setzte sich nach einem Pass von Batshuayi gut durch, scheiterte letztlich aber an Salzburgs Keeper Alexander Walke (70.). Philipp war kurz darauf ähnlich nah dran, doch auch seinen Versuch wehrte Walke ab (72.). Nach einer kurzen Drangphase mit vielen Chancen ebbte die Dortmunder Angriffswelle wieder ab. Munas Dabbur hätte beinahe noch den Siegtreffer für die Gastgeber erzielt, nach einem Konter scheiterte der Stürmer aber an der Latte (90.+2). So blieb es am Ende beim 0:0, der BVB verabschiedet sich von der europäischen Bühne.