U19-Bundesliga: Hertha überragt mit acht Toren

Am 23. von 26 Spieltagen sind in der U19-Bundesliga die ersten Entscheidungen gefallen. Im Westen mussten zwei Teams ihre Hoffnung auf den Klassenerhalt begraben. Andernorts wird noch hart um die Plätze gekämpft. Hertha BSC muss trotz eines spektakulären Kantersiegs weiter auf einen Patzer des Hamburger SV hoffen.

Staffel Nord/Nordost: Hertha gewinnt 8:2, Niendorf steckt nicht auf
Eine Woche nach dem Unentschieden im direkten Duell haben sowohl der Hamburger SV als auch Hertha BSC deutliche Siege eingefahren. Die Hanseaten hielten sich dank eines 4:1-Erfolgs bei Eintracht Braunschweig an der Tabellenspitze. Die Berliner – mit einem Punkt Rückstand auf Platz zwei – präsentierten sich noch offensivfreudiger und erzielten gegen Holstein Kiel ganze acht Tore (8:2). Pálko Dárdai (Foto), Muhammed Kiprit und Nikos Zografakis trafen jeweils doppelt. Werder Bremen erhielt sich durch einen Dreier in Hannover (2:0) zumindest eine kleine Chance auf die Staffelmeisterschaft.

- Anzeige -

Im Abstiegskampf wird es für den Chemnitzer FC nach einer 2:3-Pleite gegen den VfL Wolfsburg zunehmend eng. Ausgerechnet im Derby bei RB Leipzig könnte in der kommenden Woche der Wiederabstieg des CFC besiegelt werden. Auch für Eintracht Braunschweig stehen die Chancen auf den Klassenerhalt schlecht; der Niendorfer TSV hat seine Ausgangsposition durch einen Sieg in Osnabrück (1:0) dagegen verbessert. Für die Hamburger war es der erste Dreier seit vergangenem November.

Staffel West: Schalke vor Gewinn der Staffelmeisterschaft
Am kommenden Spieltag könnte der FC Schalke 04 die Staffelmeisterschaft perfekt machen. Die Gelsenkirchener gewannen am Samstag souverän gegen Fortuna Köln (3:0) und hielten Borussia Dortmund (4:2 in Duisburg) weiterhin auf Distanz. Sechs Punkte trennen die beiden Rivalen. Für den vorzeitigen Gewinn der Staffel benötigt S04 am kommenden Wochenende also noch Schützenhilfe. Um die Endrunde zu erreichen, reicht den „Knappen“ allerdings ein Remis, denn der drittplatzierte VfL Bochum (3:0 bei Preußen Münster) ist weiterhin neun Punkte entfernt. In der Staffel West qualifizieren sich die ersten beiden Mannschaften für die Endrunde.

Im unteren Tabellendrittel ist das Bild zunehmend klar. Sowohl Fortuna Köln als auch Arminia Klosterhardt sind drei Spieltage vor Schluss offiziell abgestiegen. Der SC verlor auf Schalke, die Oberhausener unterlagen Borussia M’gladbach mit 0:2. Für Arminia Bielefeld besteht nach einer 0:4-Pleite gegen Fortuna Düsseldorf auch kaum noch Hoffnung.

Staffel Süd/Südwest: Generalprobe für Hoffenheim und Bayern geglückt
Eine Vorentscheidung im Zweikampf an der Spitze der Staffel Süd/Südwest ist auch an diesem Wochenende ausgeblieben. Durch einen hauchzarten 1:0-Erfolg bei Mainz 05 behauptete die TSG 1899 Hoffenheim ihren Fünf-Punkte-Vorsprung vor dem FC Bayern. Die Münchner gewannen ebenfalls (3:1 gegen den 1. FC Heidenheim) und haben weiterhin alles in eigener Hand. Am kommenden Samstag kommt es zum direkten Duell der beiden Rivalen, am darauffolgenden Mittwoch bestreitet der FCB ein Nachholspiel in Unterhaching.

Dem 1. FC Kaiserslautern ist am Sonntag ein wichtiger Erfolg im Kampf um den Klassenerhalt gelungen. Die „Roten Teufel“ besiegten Wehen Wiesbaden durch zwei späte Tore (2:1) und stehen nun wieder über dem Strich. Für Greuther Fürth schwindet dagegen die Hoffnung: Der Abstieg der Franken ist nach einer 0:1-Pleite gegen den FC Augsburg angesichts von sieben Punkten Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz praktisch besiegelt.