U19-Bundesliga: HSV und Hertha trennen sich remis

Auch in der U19-Bundesliga befindet sich die Saison 2017/18 auf der Zielgeraden. In allen drei Staffeln wird aber noch hart um die Endrunden-Plätze gekämpft. Einzig dem FC Schalke 04 dürfte die Teilnahme an den Play-offs kaum noch zu nehmen sein.

Staffel Nord/Nordost: Unentschieden im Spitzenspiel, Chemnitz schöpft neue Hoffnung
Am Samstag stand in der Staffel Nord/Nordost das Duell zwischen Tabellenführer Hamburger SV und Verfolger Hertha BSC an. Die Berliner hatten die Chance, an den Hanseaten vorbeizuziehen, mussten sich aber mit einem 1:1 zufriedengeben. Somit bleibt der HSV mit einem Punkt Vorsprung an der Tabellenspitze. Der SV Werder Bremen konnte aus der Punkteteilung im Topspiel keinen Profit schlagen – die Grün-Weißen ließen gegen den VfL Osnabrück ebenfalls Punkte liegen (2:2). Auch Union Berlin und Holstein Kiel trennten sich remis (3:3) und verpassten somit beide die Chance, sich durch einen Sieg ihrer Abstiegssorgen praktisch zu entledigen. Außerdem darf der Chemnitzer FC wieder hoffen: Der Tabellenletzte feierte einen Auswärtssieg in Niendorf (3:2) und verkürzte somit den Rückstand auf das rettende Ufer auf fünf Zähler.

- Anzeige -

Staffel West: Schalke und Fortuna Köln mit Kantersiegen
Tabellenführer Schalke 04 strebt unaufhaltsam seiner sechsten Staffelmeisterschaft entgegen. Mit einem 7:0-Sieg bei Rot-Weiß Oberhausen verteidigten die Gelsenkirchener ihren Sechs-Punkte-Vorsprung auf Borussia Dortmund mehr als souverän. Der BVB konnte jedoch seinerseits einen wichtigen Erfolg feiern: Schwarz-Gelb (2:1 gegen Bayer Leverkusen) setzte sich im Duell um den zweiten Endrunden-Platz bis auf drei Punkte vom VfL Bochum (3:3 gegen den 1. FC Köln) ab. Die wohl größte Überraschung des Wochenendes gab es im Tabellenkeller, wo Fortuna Köln den vorzeitigen Abstieg durch einen furiosen 5:0-Sieg gegen Arminia Klosterhardt abwendete.

Staffel Süd/Südwest: Hoffenheim und Bayern im Gleichschritt
Obwohl die TSG 1899 Hoffenheim seit dem zweiten Spieltag an der Tabellenspitze der Staffel Süd/Südwest steht, ist der Meisterschaftskampf noch offen. Die Kraichgauer präsentierten sich gegen den 1. FC Kaiserslautern zwar souverän wie eh und je (4:1), der FC Bayern München (2:0 bei Eintracht Frankfurt) bleibt der TSG aber unermüdlich im Nacken. In zwei Wochen kommt es zum direkten Duell der beiden Kontrahenten. Im unteren Tabellendrittel gelang dem SV Wehen Wiesbaden ein wichtiger Schritt in Richtung Klassenerhalt: Die Taunussteiner verließen dank eines 2:0-Erfolgs über Greuther Fürth die Abstiegszone. Für die Fürther ist der Klassenerhalt nach dieser Partie dagegen in weite Ferne gerückt.