Überraschung in Stuttgart: Wolf muss gehen

Der VfB Stuttgart hat sich von Trainer Hannes Wolf getrennt. Nach dem 0:2 gegen den FC Schalke 04 zogen die Verantwortlichen am Sonntag überraschend die Konsequenzen. Über einen Nachfolger soll in den nächsten Tagen entschieden werden.

„Wir haben nach dem gestrigen Spiel ein sehr intensives, emotionales Gespräch mit Hannes geführt und darin die Situation sehr ausführlich analysiert. Wir sind nach diesem Gespräch gemeinsam zu der Überzeugung gekommen, dass die Gefahr, dass wir die Situation in der bestehenden Konstellation nicht mehr gedreht bekommen, zu groß ist, und wir einen neuen Impuls brauchen, um wieder in die Erfolgsspur zu finden“, sagte Sportvorstand Michael Reschke. Im Anschluss an das Schalke-Spiel hatte der Verantwortliche noch betont, dass Wolf die Mannschaft definitiv auf das richtungsweisende Spiel gegen den VfL Wolfsburg vorbereiten werde. Einen Tag später folgte nun die Trennung.

- Anzeige -

Das Training am Sonntag leiten Torwarttrainer Marco Langner, Athletiktrainer Matthias Schiffers und Individualtrainer Andreas Schumacher. Der bisherige Co-Trainer Miguel Moreira wird den VfB gemeinsam mit Wolf verlassen. „Den Weg des VfB zurück in die Bundesliga mitzugestalten und den 21. Mai 2017 zu erleben, war und bleibt unvergesslich. Auch in dieser Saison fühlten wir uns auf einem guten Weg. Leider waren in den letzten Wochen die Ergebnisse und zuletzt auch die Spiele nicht mehr gut genug“, sagte Wolf. Der 36-Jährige hatte die Schwaben im September 2016 von Jos Luhukay übernommen. In der Bundesliga holte der VfB aus den letzten acht Spielen nur einen Sieg.