Uth: „Julian hat mir sehr viel beigebracht“

Foto: Christof Koepsel/Getty Images

In der abgelaufenen Saison ist Mark Uth bei der TSG Hoffenheim der endgültige Durchbruch gelungen. Als zweitbester deutscher Scorer (14 Tore, 8 Vorlagen) hinter Thomas Müller bringt der Angreifer eine gewisse Erwartungshaltung mit zu Vizemeister FC Schalke 04. Sportvorstand Christian Heidel tütete die ablösefreie Verpflichtung vorzeitig ein.

Vor allem aber Trainer Domenico Tedesco spielte in den Gesprächen eine gewichtige Rolle. „Er hat mich angerufen und mir gesagt, dass sie großes Interesse an mir hätten und mich gerne holen würden. Er meinte, dass er meine Laufwege und meinen Torabschluss sehr schätzen würde. Und dass es genau das wäre, was Schalke noch braucht“, erzählte Uth im Interview mit dem Westfälischen Anzeiger während des Trainingslagers in Mittersill. „Wenn sich ein Verein wie Schalke um dich bemüht, dann gibt es da für mich in Deutschland keine bessere Adresse. Dieser Klub ist ein Herzensklub, die Menschen leben Schalke. Das war für mich sehr wichtig, das kannte ich aus Köln.“

- Anzeige -

Sowohl die Zusammenarbeit mit Ex-Coach Julian Nagelsmann als auch Tedesco sei überaus positiv. „Julian hat mir sehr viel beigebracht“, betonte Uth. „Beide sind Trainer, die dir Sachen sagen, die du vorher noch nie gehört hast in deiner Karriere.“ Als Beispiel nannte der Angreifer die „Doppelter Passweg gleich halber Laufweg“-Regel: „Wenn du 20 Meter vom Gegenspieler entfernt stehst, der einen 40-Meter-Pass erwartet, kannst du ihn ansprinten und unter Druck setzen, weil du zusammen mit dem Ball ankommen wirst. Weil der Ball doppelt so schnell ist, wie du laufen kannst. Wenn du 10 Meter entfernt stehst bei einem 10-Meter-Pass, bleibst du weg.“ Trotz einiger Hürden hat sich Uth nun an die Spitze der Bundesliga gekämpft. „Man darf den Kopf nicht hängen lassen und muss in jedem Training und jedem Spiel alles geben“, meinte er und fügte an: „Ich bin jemand, der Lust hat, Fußball zu spielen. Und zwar nicht, weil er es muss. Sondern weil es mir Spaß macht.“