VfB stellt fünf Neuzugänge vor

Der VfB Stuttgart hat zum Wochenstart gleich fünf Neuzugänge sowie zwei Vertragsverlängerungen und einen neuen Trikotsponsor benannt: Marc-Oliver Kempf, Pablo Maffeo, Borna Sosa, David Kopacz und Roberto Massimo wechseln ins Schwabenland. Emiliano Insúa und Jens Grahl verlängern ihre auslaufenden Verträge bis 2020.

Rechtsverteidiger Maffeo kommt von Manchester City und erhält einen langfristigen Vertrag bis zum 30. Juni 2023. Der 20-jährige Spanier war die letzten beiden Spielzeiten an den FC Girona ausgeliehen, wo er im bisherigen Saisonverlauf zu 32 Einsätzen in der spanischen ersten Liga kam. „Für Pablo Maffeo gab es sehr viele Anfragen aus England und Spanien, dennoch hat er sich für den VfB entschieden“, freute sich VfB-Sportvorstand Michael Reschke. „Pablo ist ein Spieler mit einem großen Herzen und einer enormen Wucht, der als Außenverteidiger eine große Zukunft vor sich hat.“ Auch Borna Sosa erhält einen Vertrag bis Sommer 2023. „Borna zählt zu den interessantesten Talenten in Europa“, erklärte Reschke.

- Anzeige -

Kempf, der seinen auslaufenden Vertrag beim SC Freiburg nicht verlängerte und ablösefrei ins Schwabenland wechselt, unterschreibt ebenso wie Kopacz, der aus der BVB-U19 kommt, einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022. „Marc-Oliver Kempf zählt zu den interessantesten jungen, deutschen Abwehrspielern und wir sind sehr froh, dass er sich trotz verschiedener Angebote von anderen Klubs für den VfB entschieden hat“, sagte Reschke. Gegen die TSG 1899 Hoffenheim hat sich der VfB im Rennen um Massimo von Arminia Bielefeld durchgesetzt. Der 17-jährige Außenbahnspieler wird mindestens für die kommende Spielzeit an die Ostwestfalen ausgeliehen und unterschreibt einen langfristigen Vertrag.

Neuer Trikotsponsor ab der Saison 2019/20

Darüber hinaus wechselt der VfB den Trikotsponsor, von der Profimannschaft bis zu den Nachwuchsteams. Zur Saison 2019/20 startet eine vierjährige Zusammenarbeit mit dem württembergischen Teamsporthersteller „Jako“. Nur noch in der kommenden Saison wird „Puma“ das Trikot mit dem Brustring zieren. „Wir haben uns nach einer intensiven Sondierung des Marktes und zahlreichen Gesprächen mit vielen Interessenten für die beste Lösung für den VfB entschieden“, gab Jochen Röttgermann, Stuttgarts Vorstand Marketing und Vertrieb, bekannt und sprach dabei von „bedeutenden Mehreinnahmen, mit denen wir unsere ambitionierten sportlichen Ziele weiterverfolgen können“.