Völler: Herrlich hat seine Chance genutzt

Bayer Leverkusen spielt eine starke Saison und ist auf dem besten Weg ins internationale Geschäft. Sportdirektor Rudi Völler sprach am Samstag über Trainer Heiko Herrlich und dessen Vertragssituation bei den Rheinländern.

Es läuft beinahe wie am Schnürchen in Leverkusen. Nach 21 Spielen hat die „Werkself“ 35 Punkte auf dem Konto und steht auf einem Champions League-Platz. Gegenüber Sky erläuterte Völler im Vorfeld der Partie gegen den SC Freiburg (0:0) die Gründe für den Erfolg und lobte dabei besonders Coach Herrlich: „Wir sind stabil, ähnlich wie in der Vorrunde. Wir haben angedeutet, welche Qualität wir haben. Heiko hat einen neuen Rhythmus hineingebracht. Vor allem aber sind wir stabil. Das ist das Wichtigste. Auch nach Niederlagen geht es weiter, wir sind dann sofort wieder in der Spur und können am nächsten Wochenende Top-Leistungen abrufen. In diesem Jahr stimmt es einfach.“

- Anzeige -

Der Übungsleiter, betonte Völler, gebe „den Spielern natürlich Freiheiten – aber nur bis zu einem gewissen Punkt. Spieler wie Leon Bailey und Julian Brandt brauchen diese Freiheiten, aber sie wissen natürlich auch, dass sie nach hinten arbeiten müssen. Leon und Julian mussten das lernen. Sonst kannst du mit der Mannschaft nicht erfolgreich sein.“ Der Erfolg spricht für Herrlich – und somit auch für eine mögliche Vertragsverlängerung. „Im Moment gibt es noch keine Gespräche. Aber wir wissen, was wir an ihm haben. Heiko weiß auch, was er an uns hat. Er weiß es zu schätzen, dass wir ihm – und das kam für viele überraschend – im Sommer die Chance gegeben haben, bei uns Trainer zu sein. Die Chance hat er genutzt“, sagte der Verantwortliche dahingehend.