Volland hält Bayer auf Champions League-Kurs

Bayer 04 Leverkusen hat durch einen 4:1 (1:1)-Erfolg gegen Eintracht Frankfurt einen weiteren Schritt in Richtung Champions League gemacht. Zum Mann des Spiels avancierte Kevin Volland mit einem Hattrick.

Bayer-Coach Heiko Herrlich baute seine Startelf nach dem 4:1-Sieg in Leipzig auf einer Position um: Für den verletzten Wendell verteidigte Panagiotis Retsos. Eintracht-Trainer Niko Kovač passte seine Mannschaft gemessen am 1:1 gegen Hoffenheim zweimal an: Simon Falette und Gelson Fernandes durften für Marco Russ und Luka Jović von Beginn an ran.

- Anzeige -

Das zu erwartende hohe Tempo gab es zu Spielbeginn noch nicht. Zwar probierte es Marius Wolf bereits nach fünf Minuten, Bernd Leno allerdings hatte beim Abschluss des Frankfurters keine Probleme (5.). Leverkusen versuchte es mit schnellen Gegenstößen, diese stellte die Eintracht jedoch gut zu. Für die Heimelf verbuchte Volland den ersten Versuch, sein Linksschuss flog aber am Kasten vorbei (12.). Kurz darauf probierte es der Stürmer erneut, dieses Mal war Lukáš Hrádecký zur Stelle (14.). Wenig später zappelte der Ball dann aber im Netz. Nach einer Flanke von Kai Havertz war der in den letzten Woche sehr starke Julian Brandt zur Stelle und besorgte per Kopf das 1:0 für die Gastgeber (20.).

Die Führung allerdings hielt nur wenige Augenblicke. Dann spielte Frankfurts Wolf einen Doppelpass mit Kevin-Prince Boateng und bediente anschließend Marco Fabián frei im Sechzehner. Der Mexikaner sorgte ohne große Mühe für den Ausgleich (23.). In dieser Phase war das Spiel sehr offen und beide Mannschaften gingen hohes Tempo. Die nächste Torchance ließ etwas auf sich warten, hatte es dafür aber in sich; Brandt scheiterte mit seinem Schuss nur knapp (34.). Der Versuch des Linksaußen war das letzte Highlight in einer insgesamt sehr ansehnlichen ersten Hälfte.

Frankfurt in Halbzeit zwei zu passiv

Durchgang zwei startete ohne personelle Wechsel, hatte nach wenigen Minuten aber einen Kracher zu bieten: Leon Bailey probierte es aus dem Stand und setzte die Kugel ans Lattenkreuz (52.). Auch Volland hatte eine gute Chance zum 2:1, platzierte seinen Ball aber nicht gut genug, sodass Hrádecký parieren konnte (58.). Das hohe Tempo aus dem ersten Durchgang konnten beide Mannschaften in dieser Phase nicht gehen. Die Heimelf hatte mehr Spielanteile, Frankfurt wirkte eher abwartend und ließ die „Werkself“ vorerst spielen.

Die Passivität rächte sich nach einigen Minuten: Havertz steckte auf Volland durch, der die Übersicht behielt und den Ball zur Führung in die Maschen schob (71.). Nur sechs Minuten später machte der Stürmer den Deckel drauf. Brandt trieb den Ball nach vorne, der eingewechselte Karim Bellarabi legte quer und Volland stellte auf 3:1 (77.). Auch für das 4:1 war der 25-Jährige nach einer Kopie des vorherigen Treffers verantwortlich (88.). Wenig später war die Partie zu Ende, Bayer feierte den zweiten 4:1-Sieg in Folge.