Wagner: „Es spricht auch für unsere hohe Qualität“

Der FC Bayern bleibt das Maß aller Dinge in der Bundesliga. Auch Angstgegner Julian Nagelsmann konnte die Münchner Siegesserie nicht durchbrechen. Einen 0:2-Rückstand verwandelte der FCB noch in einen 5:2-Kantersieg.

„Wir sind nicht so ins Spiel gekommen, wie wir es gewohnt sind, der Gegner hat es aber auch sehr gut gemacht“, begann Bayern-Coach Jupp Heynckes sein Fazit nach dem Spiel gegen die TSG Hoffenheim. „Wir sind sehr früh in Rückstand geraten gegen eine Mannschaft, die gut organisiert und strukturiert ist und die Räume nutzt, die ihr der Gegner lässt. Wir hatten im Mittelfeld in der ersten Halbzeit nicht den richtigen Zugriff und haben die zweiten Bälle nicht bekommen.“

- Anzeige -

Wichtig sei gewesen, dass der frühe 0:2-Rückstand durch Treffer von Mark Uth und Bayern-Leihgabe Serge Gnabry noch vor der Pause in ein 2:2 umgewandelt wurde. Robert Lewandowski und Jérôme Boateng hatten den Rekordmeister mit ihren Treffern wieder ins Spiel gebracht. „Insgesamt bin ich zufrieden, obwohl ich am liebsten zu Null spiele“, erklärte Heynckes. Sandro Wagner setzte im Spiel gegen seinen Ex-Klub den Schlusspunkt. „Mein erster Treffer für die Bayern bedeutet mir natürlich viel“, erklärte der Schütze zum 5:2. „Es spricht auch für unsere hohe Qualität, wenn man das Spiel so schnell dreht.“