Werder dreht Partie auf Schalke

Der SV Werder Bremen hat den FC Schalke 04 am Samstag mit 2:1 (0:1) besiegt. Die Heimelf war über weite Phasen der Partie die klar bessere Mannschaft, gab den Sieg in der Schlussphase aber noch aus der Hand. Die Gäste aus dem Norden steckten nie auf und wurden dafür belohnt.

Aufseiten der Schalker gab es im Vergleich zum 2:0-Erfolg in Stuttgart lediglich eine Veränderung: Trainer Domenico Tedesco brachte Nabil Bentaleb für den unter der Woche mit Hüftproblemen kämpfenden Leon Goretzka im zentralen Mittelfeld. Werder-Coach Florian Kohfeldt und seine Mannschaft holten am vergangenen Wochenende einen Punkt gegen Hertha BSC (0:0). Gemessen am Remis nahm der Übungsleiter zwei Veränderungen vor: Ishak Belfodil und Neuzugang Milot Rashica ersetzten Philipp Bargfrede (Fußverletzung) und Zlatko Junuzović (Bank).

- Anzeige -

Beide Mannschaften starteten abwartend in die Partie und liefen den Gegner nicht aggressiv an. Die Initiative übernahm S04, Bremen lauerte. Gefährlich wurde es in den ersten zehn Minuten in keinem der beiden Sechzehner. Yevhen Konoplyanka kam nach einer Flanke von Amine Harit mal zu einem Kopfball, der Versuch des Ukrainers ging allerdings deutlich vorbei (11.). Insgesamt verlief die Anfangsviertelstunde sehr beschaulich und verhalten. Mit zunehmender Dauer kamen die Gäste besser in die Partie und hatten mehr vom wenig spektakulären Spiel.

Das Tor allerdings machte S04: Konoplyanka fasste sich ein Herz und zog aus der Distanz ab. Jiri Pavlenka unterlief ein kapitaler Fehler, sodass der Versuch des Ukrainers in den Maschen landete (24.). Auch nach dem Treffer zog sich die Heimelf überwiegend zurück und schaute sich an, was Bremen anbot. Das allerdings war nicht sonderlich viel. Zwar zeigten die Norddeutschen gepflegten Fußball, die Durchschlagskraft im letzten Drittel aber fehlte. Zur Pause führte Schalke mit 1:0.

Junuzović schockt Königsblau mit dem Schlusspfiff

Tedesco reagierte auf den verhaltenen Auftritt seiner Mannschaft und brachte zur Halbzeit Goretzka für Bentaleb. Der Mittelfeldmann sollte mehr Zug ins Schalker Spiel bringen, was ihm sichtlich gelang. Zum ersten guten Abschluss nach der Pause kam Harit, der im Anschluss an ein schönes Solo an Pavlenka scheiterte (53.). Wenig später rettete der Keeper gegen Franco Di Santo (54.). Der Angreifer kam kurz darauf zu einer weiteren Chance, traf den Ball aber vollkommen falsch (57.).

Die Heimelf trat bis dato nach Wiederanpfiff deutlich zweikampfstärker und zielstrebiger auf als in Durchgang eins. Werder fand in Halbzeit zwei noch gar nicht statt. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß kam Belfodil für die Gäste aber zu einer guten Möglichkeit, doch Ralf Fährmann war auf dem Posten (67.). Auch S04 tauchte in dieser Phase mehrfach vor dem gegnerischen Tor auf, ließ die Vorentscheidung allerdings zunächst liegen. Nach einem Foul an Belfodil sah Matija Nastasić die Gelb-Rote Karte (78.). Eine harte Entscheidung von Schiedsrichter Guido Winkmann.

Im Anschluss an den aus dem Foul resultierenden Freistoß kam Bremen zum Ausgleich: Fährmann ließ den eigentlich ungefährlichen Ball prallen, Max Kruse staubte ab (79.). Schalke machte nun wieder Druck und drängte auf die Führung. Ganz nah dran war der eingewechselte Marko Pjaca, der mit seinem Schlenzer aber nur den Pfosten traf (84.). Als das Spiel schon zu Ende zu sein schien, schlug Junuzović noch einmal zu: Aron Jóhannsson chippte den Ball in den Strafraum und der Österreicher war zur Stelle (90.+3).