Wettstein reagiert auf Kritik an von Heesen

Vorstand Frank Wettstein vom Fußball-Bundesligisten Hamburger SV hat mit einem kuriosen Vorwurf auf einen kritischen Artikel über die Geschäfte des Interims-Sportchef Thomas von Heesen reagiert.

„Diese Berichterstattung zum jetzigen Zeitpunkt hat offenbar nur das Ziel, möglichst große Unruhe in den HSV zusätzlich zur schwierigen sportlichen Situation zu tragen“, sagte Wettstein dem Hamburger Abendblatt. Die Zeitung hatte zuvor über Geschäfte des einstigen Spielmachers berichtet. Demnach soll von Heesen unter anderem in seiner Zeit als Trainer des Kapfenberger SV in Österreich an Transferrechten einiger Spieler beteiligt gewesen sein, die er selber trainiert hatte.

- Anzeige -

Von Heesens Anwalt wies daraufhin, dass sein Mandant „nicht gegen bestehende Regularien oder Gesetze verstoßen hat“. Wettstein, nach dem Aus von Heribert Bruchhagen alleiniger Vorstand des Tabellenletzten, will auch nach den neuen Details an von Heesen festhalten. „Eine Auswirkung auf das mit ihm bis zum Saisonende vereinbarte Engagement ergibt sich daraus nicht“, sagte er der Bild.

(sid)