Wolfsburg vergibt Big Points im Kampf um den Klassenerhalt

Der VfL Wolfsburg hat leichtfertig die Chance auf drei Big Points im Kampf um den Klassenerhalt vergeben. Das Team von Trainer Bruno Labbadia kam zum Auftakt des 30. Spieltags trotz einer 30-minütigen Überzahl nicht über ein 0:0 gegen den FC Augsburg hinaus und schwebt weiter in akuter Gefahr.

Wolfsburg wollte nach dem Befreiungsschlag von Freiburg (2:0) unbedingt nachlegen, doch zunächst mieden die Niedersachsen das ganz große Risiko. Ohne den kurzfristig fehlenden Kapitän Ignacio Camacho (muskuläre Probleme) waren die Gastgeber auf eine gute Balance aus sicherer Defensive und zarten Offensivbemühungen bedacht. Zunächst ging dies zulasten der Abteilung Attacke, die sich an den tief stehenden Gästen aufrieb. Eine Kopfball-Bogenlampe von Sturmspitze Landry Dimata wurde fast frenetisch beklatscht (30.).

- Anzeige -

Augsburg wählte eine ähnlich bedächtige Spielidee und zeigte sich ohne seinen Spielführer Daniel Baier (Tinnitus) gleichermaßen zahnlos. Doch der FCA agierte viel zu passiv und ließ sich gegen Ende des ersten Durchgangs immer tiefer in die eigene Hälfte drücken. Manuel Baum konnte mit dem Vortrag seiner Offensive nicht zufrieden sein, und der 38-Jährige schickte nach dem Wechsel mit Marco Richter für Sergio Córdova einen frischen Angreifer auf den Rasen. Die Gäste zeigten sich nun giftiger und gaben mit einem gefährlichen Fernschuss von Jonathan Schmid (48.) den Auftakt zu einer unterhaltsamen zweiten Hälfte.

Uduokhais bitteres Comeback

Nach dem Platzverweis für Jan Morávek (54.) drückte Wolfsburg das Gaspedal stärker durch, doch erst mussten Labbadia & Co. eine Schrecksekunde überstehen. Ein genialer Heber von Richter klatschte an die Latte des Tores der Hausherren, Koen Casteels war bereits geschlagen (64.). Zwei Minuten später rettete Aluminium für den FCA nach einem strammen Schuss von Paul Jaeckel. Die „Wölfe“ waren nun der Führung nahe, doch auch der eingewechselte Divock Origi (72.) und Paul Verhaegh (90.+2) verpassten knapp. Wolfsburgs Felix Uduokhai (86.) sah in der Schlussphase ebenfalls Gelb-Rot.

(sid)