Wolfsburg will Augsburg-Torjäger Gregoritsch

Der VfL Wolfsburg will offenbar Michael Gregoritsch vom FC Augsburg verpflichten. Der Österreicher soll dem lahmenden Angriffsspiel der „Wölfe“ in der kommenden Saison neues Leben einhauchen. Allerdings müsste der Klub für einen Transfer tief in die Tasche greifen.

In der laufenden Spielzeit läuft es offensiv überhaupt nicht rund beim VfL, der in 28 Spielen gerade mal ebensoviele Treffer erzielen konnte. Nur der Hamburger SV (20), der SC Freiburg und der VfB Stuttgart (je 26) sowie der 1. FC Köln (27) trafen seltener. Die Sturmflaute soll zur neuen Spielzeit von Gregoritsch beendet werden, das berichten zumindest die Wolfsburger Nachrichten. Der Österreicher ist mit elf Treffern Augsburgs erfolgreichster Torjäger.

- Anzeige -

Der 23-Jährige soll Mario Gómez ersetzen, der im Winter nach Stuttgart wechselte und eine große Lücke im Angriff des Tabellenfünfzehnten hinterließ. Sowohl Leihgabe Divock Origi, der nach dem Saisonende wohl zum FC Liverpool zurückkehren wird, als auch die Youngster Landry Dimata und Victor Osimhen konnten bislang nicht überzeugen. Für Gregoritsch müsste Wolfsburg aber tief in die Tasche greifen, rund 15 Millionen Euro soll der Angreifer kosten, der vor der Saison für etwas mehr als ein Drittel der Summe vom HSV zu den Fuggerstädtern wechselte. Sein Vertrag läuft noch bis 2022.

Auch Öztunali ein Kandidat beim VfL?

Des Weiteren sollen die Niedersachsen auch an Levin Öztunali vom 1. FSV Mainz 05 interessiert sein, darüber spekuliert die Bild. Der Vertrag des 22-Jährigen läuft noch bis 2021. In dieser Saison kam der deutsche U21-Nationalspieler 20 Mal zum Einsatz, blieb bislang aber ohne Treffer (fünf Vorlagen). Sein Marktwert wird auf rund sieben Millionen Euro taxiert.