Zorc: „Unsere Forderungen müssen erfüllt werden“

Der Wechsel von Borussia Dortmunds Pierre-Emerick Aubameyang steht weiterhin auf der Kippe. Der FC Arsenal möchte den Gabuner verpflichten, legte bisher aber noch kein akzeptables Angebot vor.

Nachdem Aubameyang gegen Wolfsburg (0:0) und in Berlin (1:1) nicht dabei war, steht er am Samstag (15.30 Uhr) gegen Freiburg wieder in der Startelf. Es bleibt abzuwarten, ob die Partie gegen die Breisgauer Aubameyangs letzte für den BVB sein wird. Noch immer gibt es keine finanzielle Einigung zwischen Arsenal und der Borussia.

- Anzeige -

„Wir kennen den Wechselwunsch von Aubameyang. Wir dürfen auch nicht vergessen, dass er bereits im fünften Jahr in Dortmund ist. Wir haben zum Ausdruck gebracht, dass wir bereit sind einen Transfer zu realisieren, wenn die Parameter völlig erfüllt werden“, erklärte Sportdirektor Michael Zorc im Vorfeld des Duells mit Freiburg bei Sky. „Der FC Arsenal hat bisher mehrere Versuche gestartet, wir haben sie abgelehnt. Ich kann nicht sagen, wie es ausgeht. Entweder werden unsere Forderungen erfüllt oder er bleibt bis zum Sommer hier. Das ist mit der Familie kommuniziert und das akzeptieren auch alle.“ Dortmund soll dem Vernehmen nach 70 Millionen Euro für den Angreifer verlangen.