1:1 gegen Augsburg: Fluch des Zweiten trifft auch den BVB

Borussia Dortmund ist am Montagabend nicht über ein 1:1 (1:0) gegen den FC Augsburg hinausgekommen. Vor lediglich 54.300 Zuschauern zeigte der BVB eine schwache Offensivleistung und erzeugte nicht genug Druck. Augsburg kämpfte sich zurück in die Partie.

BVB-Coach Peter Stöger nahm im Vergleich zum 1:1 in der Europa League bei Atalanta Bergamo vier Veränderungen an seiner Startelf vor: Kapitän Marcel Schmelzer kehrte für Jeremy Toljan (nicht im Kader) in die erste Elf zurück. Nationalspieler Marco Reus begann auf der rechten Seite, Christian Pulisic blieb dafür auf der Bank. Zudem ersetzten Gonzalo Castro und Julian Weigl Mahmoud Dahoud und Nuri Şahin. Auf der anderen Seite brachte Manuel Baum zwei Neue: Für den gelbgesperrten Daniel Baier begann Jan Morávek und Jonathan Schmid ersetzte Marcel Heller.

- Anzeige -

Am ungewohnten Montag und vor aufgrund eines Boykotts dezimierter Kulisse begannen beide Mannschaften lebhaft. Die Gäste versteckten sich nicht, während der BVB ohne Umwege den Weg vor das gegnerische Tor suchte. Nach kurzer Zeit zogen sich die Fuggerstädter allerdings vermehrt zurück. Eine Chance gab es für den FCA nach sieben Minuten dennoch: Michael Gregoritsch stellte Roman Bürki aber nicht vor Probleme (7.). In der Folge lauerte die Baum-Elf weitestgehend auf Konter, verlor im Umschaltspiel allerdings zu häufig den Ball.

Dortmund ging nach gut einer Viertelstunde mit seiner ersten gefährlichen Möglichkeit in Führung: Mario Götze trieb den Ball nach vorne und spielte anschließend André Schürrle an. Dessen Pass wurde im Sechzehner zunächst von Martin Hinteregger abgefangen, landete dann aber bei Reus. Aus knapp acht Metern traf der Angreifer zum 1:0 (16.). In der Folge verdeutlichte Schwarz-Gelb seine Dominanz. Offensiv allerdings rannte sich die Stöger-Elf immer wieder im Zentrum fest. Einen Hauch von Gefahr gab es nach etwas über einer halben Stunde. Raphael Framberger blockte einen Versuch von Reus aber rechtzeitig (36.). Augsburg fand nach vorne bis dato nicht statt. Kurz vor der Halbzeit allerdings stellte Schmid beinahe auf 1:1. Per Freistoß prüfte er Bürki, der stark parierte (43.). So ging es mit 1:0 in die Kabinen.

Danso sichert Augsburg den Punkt

Augsburg hatte auch nach dem Wiederanpfiff zunächst große Probleme im Spielaufbau. Dortmund attackierte früh und unangenehm. So plätscherte die Partie erst einmal vor sich hin. Die zweite Großchance zum Ausgleich hatte wieder Schmid. Nach einer Flanke von Philipp Max setzte sich der 27-Jährige im Luftduell gegen Sokratis durch und köpfte nur knapp daneben (55.). Baum legte kurz darauf mehr Offensive nach und brachte Heller für Framberger. Der Neue fügte sich gut ein und bereitete wenige Augenblicke nach seiner Einwechslung die nächste Chance vor. Dieses Mal verfehlte Schmid aus spitzem Winkel (58.). Augsburg steigerte sich von Minute zu Minute, sodass Stöger dem entgegenwirken musste. Der Österreicher ersetzte Castro durch Dahoud (62.).

Im Angriffsspiel streute der BVB zu viele Fehlpässe ein, um in die Nähe des 2:0 zu kommen. Zwar probierte es Dahoud aus der Distanz, Gefahr erzeugte er aber nicht (67.). Schürrle war wenig später deutlich näher dran, verfehlte bei seinem Abschluss jedoch knapp (69.). Das Auslassen der Chance bestrafte Kevin Danso: Nachdem Caiuby kurz zuvor noch haarscharf scheiterte (71.), netzte der 19-Jährige nach einer Ecke von Schmid im zweiten Versuch ein (73.). Den ersten Abschluss des Defensivmanns hatte Bürki noch pariert. Nach 83 Minuten lieferte auch Michy Batshuayi seinen ersten Arbeitsnachweis. Aus der Drehung beförderte der Belgier die Kugel aus zwölf Metern über das Tor auf die Tribüne (83.). Die Großchance zur Führung hatte Dahoud. Der Schlenzer des Mittelfeldmanns ging nur knapp drüber (86.). So endete die Partie insgesamt leistungsgerecht mit 1:1. Der kuriose Fluch des Zweiten trifft also auch den BVB.