20 Minuten Stille in der englischen Woche

Foto: Christian Kaspar-Bartke/Bongarts/Getty Images

Schweigen als Zeichen des Protests: In der kommenden englischen Woche soll es in den ersten 20 Minuten der Spiele der Bundesliga, der 2. Bundesliga und der 3. Liga auf den Rängen ruhig bleiben. Der Zusammenschluss der Fußball-Fanszenen hat einen „bundesweiten Aktionsspieltag“ ausgerufen.

Das Bündnis kündigte für die Partien am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag in den drei deutschen Profiligen eine temporäre Einstellung der Unterstützung an. „In den ersten 20 Minuten der Spiele werden wir auf einen wie üblich organisierten Support verzichten“, hieß es laut Kicker in einer Erklärung vom Donnerstagabend. Und weiter: „Stattdessen werden wir unseren Protest in die Stadien tragen und zeigen, dass die große Masse an Fans nicht damit einverstanden ist, was einige wenige Funktionäre mit unserem geliebten Fußball veranstalten.“ Unter anderem soll der Widerstand gegen die Ansetzung der Spiele unter der Woche gezeigt werden.

- Anzeige -

Das Ziel sei nach eigener Aussage ein Fußball, „der sich an der Basis orientiert, statt die Spirale in immer neue Höhen zu drehen. Der den Fokus auf die Fans legt, statt sich nur nach Investoren, Stakeholdern und dem großen Geld zu richten.“ Zu Protestaktionen war es bereits in der ersten Runde des DFB-Pokals gekommen: Das Motto im August war „DFB, DFL & Co. – Ihr werdet von uns hören!“. Kurz darauf hatte der Fanzusammenschluss den Dialog mit dem DFB und der DFL beendet. Als Begründung wurde angeführt, „dass der Fußballsport noch weiter seiner sozialen und kulturellen Wurzeln beraubt werden soll, um ihn auf dem Altar der Profitgier von den Verbänden auszunehmen“.