3:0 gegen Leverkusen: Leipzig rückt auf Platz drei

Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

RB Leipzig besiegte Bayer 04 Leverkusen vor heimischem Publikum mit 3:0 (1:0). Damit sind die „Roten Bullen“ seit mittlerweile zehn Ligaspielen ungeschlagen und rücken auf den dritten Tabellenplatz vor.

RB-Coach Ralf Rangnick rotierte nach dem 1:2 bei Celtic Glasgow ordentlich durch: Péter Gulácsi, Lukas Klostermann, Ibrahima Konaté, Marcel Halstenberg, Diego Demme, Kevin Kampl, Yussuf Poulsen und Timo Werner ersetzten Yvon Mvogo, Marcelo Saracchi (beide nicht im Kader), Nordi Mukiele, Willi Orban, Konrad Laimer, Matheus Cunha, Jean-Kévin Augustin und Bruma (alle auf der Bank). Auch Bayer-Trainer Heiko Herrlich nahm nach dem 1:0 gegen den FC Zürich immerhin fünf Änderungen vor: Jonathan Tah, Sven und Lars Bender, Kai Havertz sowie Kevin Volland rückten in die Startelf. Aleksandar Dragović, Julian Baumgartlinger, Dominik Kohr, Leon Bailey und Lucas Alario nahmen zunächst nur auf der Bank Platz.

- Anzeige -

Die offensivstarken Kontrahenten belauerten sich in den Anfangsminuten, niemand wollte einen frühen Fehler begehen. Die ersten gefährlichen Szenen verbuchte Leipzig: Poulsen köpfte über das Tor der Gäste (10.), Werners Schuss aus 15 Metern halblinker Position geriet ebenfalls etwas zu hoch (12.). Wenig später demonstrierte Leverkusen erstmals seine Qualitäten: Julian Brandt flankte von der rechten Seite scharf herein, Stefan Ilsanker kam vor Kevin Volland an den Ball und produzierte beinahe ein Eigentor (13.). Die Kontrolle über das Spiel übernahm aber RB, vielen Angriffen mangelte es jedoch an der letzten Präzision. Auch Marcel Sabitzers Distanzversuch fand den Weg aufs Leverkusener Tor nicht (22.).

Poulsen überwindet Hrádecký – Klostermann legt nach

Leipzig und Bayer begegneten sich mit viel Tempo, aber auch vielen Ungenauigkeiten. Die Sachsen machten weiter Dampf und gingen folgerichtig in Führung: Demme steckte fein in den Strafraum auf Poulsen durch, der Däne hob den Ball elegant über Bayer-Keeper Lukáš Hrádecký zum 1:0 ins Gehäuse (27.). Die Hausherren wollten direkt nachlegen, Kampl traf nach präzisem Querpass von Werner aber nur das Außennetz (31.). Leverkusen tat sich offensiv enorm schwer, kam aber zur Ausgleichschance: Kai Havertz ließ Ilsanker links im Strafraum aussteigen, sein Abschluss strich allerdings knapp über die Latte (36.). Unterm Strich war Leipzig das Team mit der besseren Struktur im Spielaufbau und ging zu Recht mit einer 1:0-Führung in die Halbzeit.

Herrlich reagierte zum Seitenwechsel auf den Rückstand und brachte Bailey für Tin Jedvaj (46.). Bayer nahm nach dem Wiederanpfiff aktiver am Geschehen teil, fand aber weiterhin keine Lücken in der kompakten RB-Abwehr. War die erste Hälfte schon kein Offensivfeuerwerk, so entwickelte sich der zweite Durchgang auch für die Zuschauer zur Geduldsprobe: Konaté köpfte nach einer Freistoßflanke von Halstenberg rechts neben den Kasten (58.). Leverkusen versuchte immer wieder Druck zu erzeugen, es fehlten aber die zündenden Ideen gegen disziplinierte Sachsen. Leipzig machte nicht mehr als nötig und konnte dennoch erhöhen: Nach einem Einwurf kam der Ball über Poulsen und Sabitzer zu Klostermann, der aus acht Metern flach einschob (68.).

Bayers Schlussoffensive bleibt erfolglos – Poulsen schnürt den Doppelpack

Herrlich zog nun alle Register und schickte Alario aufs Feld, Mitchell Weiser hatte Feierabend (72.). Die Gastgeber blieben aber die gefährlichere Mannschaft, Werner verpasste allein vor Hrádecký die Entscheidung (75.). Auf der Gegenseite musste Gulácsi einen guten direkten Freistoß von Bailey parieren (77.). Bayer schaltete in der Schlussphase noch mal einen Gang hoch, Brandt scheiterte aus 20 Metern per Flachschuss an Gulácsi (80.). Rangnick wollte den Heimerfolg über die Runden bringen und ersetzte Werner durch Laimer (82.). RB blieb aufmerksam und legte auch offensiv nach: Klostermann erzwang an der Eckfahne einen Querschläger gegen Kohr. Der Ball landete in der Mitte bei Poulsen, der das 3:0 markierte (86.).

Die Gäste waren danach geschlagen, Kampl (87.) und der eingewechselte Augustin (90.) vergaben weitere Chancen für Leipzig. RB besiegt Leverkusen verdientermaßen mit 3:0. Die „Roten Bullen“ zeigten eine reife Vorstellung in der Defensive und nutzten die sich bietenden Gelegenheiten. Damit rücken die Sachsen auf den dritten Tabellenplatz vor und hielten auch im fünften Bundesliga-Spiel in Folge hinten die Null. Bayer dagegen muss die zweite Pleite in Serie hinnehmen und verpasst den Sprung auf Rang zehn. Die „Werkself“ fand offensiv keinerlei Mittel und ließ jegliche Kreativität und Durchschlagskraft vermissen.