6:0! Bayern gegen den HSV gewohnt souverän

Der FC Bayern München hat am Samstagnachmittag einen beinahe schon gewohnt hohen Heimsieg gegen den Hamburger SV eingefahren. Mit 6:0 (3:0) gewann der Rekordmeister gegen den Bundesliga-„Dino“, der immer weiter in die Krise rutscht.

Im Gegensatz zum 4:0-Sieg in Freiburg rotierte FCB-Trainer Jupp Heynckes mehrmals: Javi Martínez, Arjen Robben, Franck Ribéry und Robert Lewandowski ersetzten Thiago, Corentin Tolisso, Juan Bernat und Sandro Wagner in der Startelf. Auf der anderen Seite gab es nur einen Wechsel: HSV-Trainer Bernd Hollerbach brachte Dennis Diekmeier für Bakery Jatta.

- Anzeige -

Für den HSV hieß die Devise, möglichst lange ohne Gegentor zu bleiben. Wirklich gut wollte dies nicht gelingen: Bereits nach acht Minuten brachte Ribéry den Rekordmeister in Führung. Gōtoku Sakai legte dem Franzosen den Ball unfreiwillig mit einer Grätsche vor, der Angreifer blieb cool und umkurvte Christian Mathenia, bevor er einschob (8.). Keine fünf Minuten später sorgte Lewandowski nach einer Flanke von Joshua Kimmich für das 2:0 (12.). Der Rekordmeister zeigte kein Mitleid mit dem angeschlagenen „Dino“. Nach Vorarbeit von David Alaba erhöhte Lewandowski auf 3:0 (19.).

Hamburg war mit der Situation völlig überfordert. Bereits nach 24 Minuten gab es den ersten Wechsel bei den Norddeutschen: Diekmeier musste Vasilije Janjičić weichen (24.). In der Folge schaltete die Heimelf etwas zurück. Nach etwas über einer halben Stunde ließen die Bayern dann mal eine Chance liegen, als Kimmich an Mathenia scheiterte (34.). Hamburg kam zu mehr Ballbesitz, konnte damit aber nichts anstellen.

Norddeutsche auch nach der Pause chancenlos

Zu Beginn des zweiten Durchgangs ließ der Rekordmeister den Gästen weiterhin etwas Leine. Zehn Minuten nach Wiederanpfiff allerdings baute Robben den Vorsprung aus: München zog das Tempo an, der Niederländer erhöhte von der Strafraumkante aus auf 4:0 (55.). Die Heimelf war dem „Dino“ selbst mit zwei Gängen weniger überlegen. Einen Schock gab es für die Gastgeber dennoch: Nach einem Zusammenprall mit Janjičić musste der zur Halbzeit eingewechselte Tolisso von Sebastian Rudy ersetzt werden (65.). Der Franzose wurde in die Kabine getragen.

Bayern trat weiterhin sehr souverän auf und ließ Hamburg nicht den Hauch einer Chance. Für den HSV feierte Josh Vagnoman sein Bundesliga-Debüt, als er Walace ersetzte (70.). Die Hausherren ließen den Ball in den eigenen Reihen laufen, während der „Dino“ tief stand. Als Ribéry dann durch die Hamburger Defensive marschierte wie ein warmes Messer durch ein Stück Butter, nützte auch die defensive Einstellung der Norddeutschen nichts. Der Franzose stellte auf 5:0 (81.). Nach einem Foul von Kyriakos Papadopoulos an Thiago gab es nochmal Elfmeter für den Rekordmeister (85.). Lewandowski allerdings platzierte die Kugel über der Latte (86.). Wenig später trat der Pole erneut zum Strafstoß an: Kimmich war gelegt worden, diesmal traf der Stürmer (90.). Kurz danach war Schluss.