Abstieg rückt näher: Köln unterliegt Bremen

Die Chancen des 1. FC Köln auf den Klassenerhalt schwinden weiter. Das Liga-Schlusslicht verlor beim SV Werder Bremen nach einem über weite Strecken zu harmlosen Auftritt verdient mit 1:3 (0:1).

Werder-Trainer Florian Kohfeldt veränderte sein Team nach dem 2:2-Remis bei Borussia Mönchengladbach viermal. Kapitän Zlatko Junuzović durfte wieder starten, nachdem er in Gladbach 90 Minuten auf der Bank Platz nehmen musste. Für ihn blieb Marco Friedl draußen. Außerdem rückten Theo Gebre Selassie und Florian Kainz für Robert Bauer und Ishak Belfodil in die erste Elf. Kurz vor dem Anpfiff war Kohfeldt zu einer weiteren Umstellung gezwungen. Philipp Bargfrede blieb kurzfristig in der Kabine, für ihn kam Milot Rashica zu seinem Heim-Debüt. FC-Coach Stefan Ruthenbeck vertraute dagegen derselben Startformation wie bei der 2:3-Niederlage gegen den VfB Stuttgart in der Vorwoche, darunter auch Claudio Pizarro.

- Anzeige -

Der 39-jährige Angreifer hatte auch gleich den ersten Abschluss der Partie. Sein Versuch aus der Distanz stellte SVW-Keeper Jiri Pavlenka aber vor keine Probleme (1.). Die Gäste begannen im Weserstadion mutig. Bremen hatte zwar mehr Ballbesitz, den zweiten Torschuss verbuchte aber erneut der FC in Person von Yūya Ōsako. Der Japaner zielte aber am rechten Pfosten vorbei (14.). Erst nach einer knappen halben Stunde kamen die Hausherren zu ihrer ersten Chance. Kainz legte auf Max Kruse ab, der aus 18 Metern Timo Horn prüfte (29.).

Nur wenig später zappelte der Ball im Netz: Junuzović brachte einen Eckstoß auf den zweiten Pfosten, dort stand Miloš Veljković sträflich frei und schob den Ball aus zehn Metern unbedrängt zur 1:0-Führung für Werder ein (33.). Köln war in der Folge um einen ruhigen Spielaufbau bemüht, wurde nach vorne aber kaum zwingend. Auf der anderen Seite ließ Kruse einen Pass von Ludwig Augustinsson stark für Rashica durch, der zog nach innen, setzte seinen Schussversuch aber deutlich über das Tor (44.).

Rashica kontert Ausgleich durch Ōsako – Pizarro vergibt Ausgleichschance

Ruthenbeck reagierte zur Pause auf den Rückstand und brachte Salih Özcan für Frederik Sørensen sowie Leonardo Bittencourt für Simon Terodde. Özcan probierte es gleich mal aus der Distanz, platzierte den Ball aber zu mittig (47.). Bremen wirkte zu Beginn von den frischeren Kölnern überrumpelt. Ōsako legte quer auf Jorge Meré, der verzog aus rund 20 Metern (51.). Ōsako selbst bestrafte die Bremer Passivität jedoch nur wenig später. Nach gutem Zuspiel von Pizarro überwand er Pavlenka aus kurzer Distanz zum 1:1-Ausgleichstreffer (53.). Das Gegentor rüttelte die Gastgeber offenbar wach. Kainz servierte Rashica den Ball mit einem feinen Pass durch die Schnittstelle, der Winter-Neuzugang bewies allein vor Horn Nervenstärke und stellte den alten Abstand wieder her (58.).

Die „Geißböcke“ gaben sich allerdings nicht auf und erhöhten nach dem erneuten Rückstand den Druck. Ausgerechnet Pizarro vergab die Riesenchance zum Ausgleich. Der ehemalige Bremer kam nach einer Flanke von Marcel Risse völlig frei zum Kopfball, setzte den Ball aber knapp neben das Tor (76.). Der FC blieb am Drücker, die Offensivbemühungen in der Schlussphase verpufften jedoch weitestgehend. Den Schlusspunkt setzte Maximilian Eggestein, der nach Vorarbeit von Junuzović zum 3:1-Endstand einschob (90.). Die Hoffnung auf den Klassenerhalt wird in Köln nach der Niederlage immer geringer. Der Relegationsplatz ist noch immer acht Punkte entfernt. Werder verschaffte sich durch den Heimsieg dagegen Luft im Abstiegskampf und baute den Vorsprung auf Platz 16 auf fünf Zähler aus.