„Alles überstrahlt“: Eintracht stimmt Lobeshymne auf Rebić an

Foto: Juergen Schwarz/Bongarts/Getty Images

Mit Ante Rebić ist der Erfolg zu Eintracht Frankfurt zurückgekehrt: Nach dem 4:1 gegen Hannover 96 pusteten die Hessen erst mal kräftig durch. Lob gab es vor allem für den kroatischen Stürmer, der bei seinem Comeback am Sonntag eine Gala hingelegt hatte.

Ein „Befreiungsschlag“ sei der Sieg gegen die Niedersachsen gewesen, sagte Trainer Adi Hütter nach der Partie und lobte das Engagement seines Teams: „Wir haben gefightet, alles reingeworfen.“ Ein entscheidender Faktor für den Dreier sei Rebić gewesen: Der 25-Jährige, der wochenlang wegen Adduktorenproblemen gefehlt hatte, habe „eine hervorragende Leistung“ abgeliefert, lobte Hütter, und dem Spiel der Frankfurter „unglaublich gut getan“. Lauf- und spielfreudig hatte sich Rebić präsentiert, zudem effizient: Das 2:0 schoss der Kroate selbst (45.+1), das 3:0 durch Jonathan de Guzmán (59.) bereitete er vor. Die weiteren Frankfurter Tore schossen Evan N’Dicka (36.) und Luka Jović (89.); für Hannover hatte zwischenzeitlich Florent Muslija verkürzt (86.). „Die drei Punkte tun uns gut, denn vier Zähler aus fünf Spielen waren zu wenig“, zeigte sich Hütter erleichtert über den ersten Heimsieg, mahnte aber: „Dennoch müssen wir die Bälle flachhalten.“

- Anzeige -

Kurzfristig in die Startelf beordert worden war Marco Russ als Ersatz für den angeschlagenen David Abraham. Auch der Innenverteidiger hob Rebićs Leistung hervor: „Ein bisschen alles überstrahlt“ habe die Leistung des Angreifers, meinte Russ. Doch auch insgesamt habe das Auftreten der Mannschaft gestimmt. „Wir hatten den unbedingten Willen, dieses Spiel zu gewinnen“, lobte der 33-Jährige und hob die „Gier aufs Toreschießen“ hervor. Nun wolle die Mannschaft am Donnerstag in der Europa League gegen Lazio Rom nachlegen: „Nach einem Sieg in der Liga in der Europa League zu spielen, ist noch schöner“, sagte Russ.