Argentinien droht nach 0:3-Pleite gegen Kroatien das Aus

Nach der 0:3 (0:0)-Niederlage und einer schwachen Leistung gegen Kroatien muss Mitfavorit Argentinien um das Weiterkommen bangen. Die erneut stark aufspielenden „Kockasti“ lösen dank Treffern von Ante Rebić, Luka Modrić und Ivan Rakitić dagegen vorzeitig das Achtelfinal-Ticket.

Argentiniens Nationaltrainer Jorge Sampaoli stellte nach dem enttäuschenden 1:1-Remis gegen Island zum Auftakt dreimal um. Marcos Rojo, Lucas Biglia und Ángel di María nahmen auf der Bank Platz, dafür rückten Gabriel Mercado, Enzo Pérez und Marcos Acuña in die erste Elf. Kroatiens Nationalcoach Zlatko Dalić vertraute beinahe derselben Startformation wie beim 2:0-Sieg gegen Nigeria, nur der Hoffenheimer Andrej Kramarić wurde gegen Marcelo Brozović ausgetauscht.

- Anzeige -

Beide Teams spielten von Beginn an mit offenem Visier, die Kroaten wirkten allerdings zielstrebiger. Ivan Perišić kam aus halblinker Position zum Abschluss, sein flacher Versuch strich haarscharf am langen Eck vorbei (5.). Auf der anderen Seite zog Maximiliano Meza von der Strafraumgrenze ab, Dejan Lovren blockte den Ball zur Ecke (13.). In der Folge wirkten die Südamerikaner in der Defensive alles andere als sattelfest, die nächste große Chance hatte dennoch Argentinien. Eine missglückte Flanke von Acuña landete auf der Querlatte (22.).

Nach einer halben Stunde hätte die „Albiceleste“ gar in Führung gehen müssen: Nach einem Missverständnis zwischen Kroatiens Keeper Danijel Subašić und Lovren beförderte Domagoj Vida den Ball unfreiwillig vor die Füße von Pérez, der zielte aber freistehend flach am leeren Tor vorbei (30.). Nur wenig später hatte auch Kroatien die Möglichkeit zur Führung. Nach einer Flanke aus dem Halbfeld von Šime Vrsaljko kam Mario Mandžukić frei zum Kopfball, verfehlte das Tor aus kurzer Distanz aber knapp (33.).

Rebić nutzt Caballeros Aussetzer eiskalt

Den ersten Warnschuss des zweiten Durchgangs gab Sergio Agüero ab, der mittig platzierte Ball des Angreifers von Manchester City bereitete Subašić aber keine Probleme (53.). Im Gegenzug gingen die Kroaten in Führung – unter gütiger Mithilfe von Argentiniens Schlussmann Willy Caballero. Der 36-Jährige versuchte, Frankfurts Rebić zu überlupfen, sein Ball geriet aber zu kurz. Rebić ließ sich nicht lange bitten und hämmerte den Ball per Volley unter die Latte (53.). Das Gegentor rüttelte die „Albiceleste“ zumindest kurz wach, in der Folge drängte die Sampaoli-Elf auf den Ausgleich.

Nach Vorarbeit des eingewechselten Gonzalo Higuaín scheiterte Meza aus fünf Metern an Subašić, Lionel Messis Nachschuss wurde in höchster Not geblockt (64.). Doch Kroatien blieb ebenfalls gefährlich. Vrsaljko bediente Mandžukić, der traf aus spitzem Winkel nur das Außennetz (66.). Argentinien war weiterhin bemüht, zum Ausgleich zu kommen, erspielte sich aber kaum noch gefährliche Abschlussszenen.

Modrić und Rakitić entscheiden das Spiel

Stattdessen sorgte Kroatien für die Vorentscheidung. Modrić fasste sich aus knapp 25 Metern ein Herz und setzte einen platzierten Schuss perfekt in die rechte Ecke (80.). Ivan Rakitić legte beinahe das 3:0 nach, sein Freistoß aus ähnlicher Distanz klatschte aber an die Querlatte (86.). In der Nachspielzeit belohnte sich der Mittelfeldmann vom FC Barcelona doch noch für seine starke Leistung. Nach einem Konter schob er zum Schlusspunkt ein (90.+2).