Athletikcoach Kern zurück beim VfL

Der abstiegsbedrohte VfL Wolfsburg hat kurzfristig sein Trainerteam verstärkt. Günter Kern kehrt als Athletikcoach an seine alte Wirkungsstätte zurück. Der Klub reagiert damit auf die vielen Ausfälle.

Für Kern ist es bereits das zweite Intermezzo bei den „Wölfen“. In der Saison 2009/10 fungierte er bereits unter dem damaligen Chefcoach Armin Veh als Athletiktrainer und setzte seine Arbeit nach dessen Weggang auch unter Interimstrainer Lorenz-Günther Köstner fort. Am Dienstag stand er bereits wieder auf dem Trainingsplatz. „Er ist ein Experte, wenn es um Schnelligkeitstraining und auch Rehatraining geht“, freute sich Wolfsburgs Übungsleiter Bruno Labbadia. Der 53-Jährige begründete die Rückholaktion Kerns mit der angespannten personellen Lage beim Tabellenfünfzehnten.

- Anzeige -

„Wir mussten aufgrund unserer personellen Situation reagieren, um mehr Kapazitäten in der Arbeit mit den verletzten Spielern zu haben“, erklärte er. „Insofern bin ich froh, dass Günter Kern sich kurzfristig bereit erklärt hat, unsere Arbeit mit der Mannschaft in diesem Bereich zu unterstützen.“ Beim VfL fehlen mit Yannick Gerhardt (Syndesmosebandteilriss), Marcel Tisserand (Muskelsehnenriss im Oberschenkel), Felix Uduokhai, Sebastian Jung, Jakub Błaszczykowski und Ignacio Camacho (alle Aufbautraining) gleich sechs potenzielle Stammspieler schon länger.

Mehmedi droht gegen Schalke auszufallen

Am Dienstag setzte zudem das Offensiv-Trio Admir Mehmedi, Josip Brekalo und Divock Origi mit dem Training aus. Mehmedi hat noch immer mit einer Mittelfußverletzung zu kämpfen und wird nach Sportbuzzer-Informationen am kommenden Samstag (18.30 Uhr) gegen den FC Schalke 04 ausfallen. Brekalo (Gehirnerschütterung) soll dagegen am Mittwoch wieder mit individuellem Training beginnen. Schon am Dienstag wieder im Mannschaftstraining war Victor Osimhen, der seine Wadenprobleme auskuriert hat.