Atlético prüft die Dortmunder Offensive

Foto: Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images

Nach überzeugenden Auftritten in der Bundesliga muss sich Borussia Dortmund am Mittwochabend (21 Uhr) in der Champions Leauge beweisen. Zu Gast im Signal-Iduna-Park ist mit Atlético Madrid eines der europäischen Schwergewichter. Es steht eine Reifeprüfung bevor.

In der Bundesliga läuft es für Dortmund nach Maß. Nach sechs Siegen und zwei Unentschieden steht der BVB mit 20 Punkten an der Tabellenspitze und präsentierte sich dabei in Topform. Wettbewerbsübergreifend holten die Westfalen zuletzt fünf Siege in Folge – und erzielten dabei 22 Treffer. Mit Atlético allerdings wartet nun ein anderes Kaliber. Die Spanier sind bekannt für ihre starke Abwehrreihe und haben in Jan Oblak einen der stärksten Torhüter der Welt im Kader. Nicht nur deshalb trifft Schwarz-Gelb auf den Favoriten der Gruppe, mit dem sich der BVB um den ersten Tabellenplatz streiten wird. Aus den ersten beiden Spielen der diesjährigen Champions League-Saison holte Dortmund sechs Punkte; beim FC Brügge gab es noch ein maues 1:0, gegen die AS Monaco einen klaren 3:0-Sieg. Das in den vergangenen Wochen erspielte Selbstvertrauen der Borussen ist zu spüren. „Wenn wir dieses Selbstvertrauen, diesen Speed nach vorn und die Sicherheit in unserem Spiel mitnehmen, traue ich uns einiges zu“, sagte Marco Reus vorab. Ein Einsatz von Paco Alcácer ist fraglich. Der Spanier kämpft mit Oberschenkelproblemen.

- Anzeige -

Ebenso wie der BVB hat auch Madrid nach zwei Champions League-Spieltagen sechs Punkte auf der Habenseite. Aufgrund des um einen Treffer schlechteren Torverhältnisses allerdings steht Atlético auf Tabellenplatz zwei. Zum Auftakt gewannen die Spanier mit 2:1 in Monaco, darauf folgte ein 3:1-Sieg gegen Brügge. In der heimischen Liga stehen die „Rojiblancos“ mit 16 Zählern auf dem fünften Tabellenplatz. Jedoch trennen Atlético nur zwei Punkte von Spitzenreiter FC Barcelona. Personell werden die Spanier fast komplett ins Duell mit dem BVB gehen können. Lediglich Innenverteidiger José Maria Gimenez verpasste das letzte Training vor dem Abflug. In Lucas Hernández allerdings steht ein Weltmeister und gleichwertiger Ersatz parat, der die Dortmunder Offensive, die bislang so gut funktioniert, mit Diego Godín und Co. vor eine der größten Prüfungen der laufenden Saison stellen wird.

Borussia Dortmund: Bürki – Piszczek, Diallo, Zagadou, Hakimi – Witsel, Delaney – Pulisic, Reus, Sancho – Philipp

Atlético Madrid: Oblak – Juanfran, Godín, Hernández, Filipe Luís – Rodrigo, Ñíguez – Koke, Lemar – Griezmann, Costa

Feuer gegen Wasser, Angriff gegen Verteidigung, Dortmund gegen Atlético. Das Spiel am Mittwochabend verspricht eines der hochklassigsten der laufenden Champions League-Saison zu werden. Der BVB ist in Topform und trifft auf eine Mannschaft, die sich seit Jahren in den Finals europäischer Klubwettbewerbe herumtreibt.