Augsburg gegen Bremen: Das Duell der Enttäuschten

Foto: Alex Grimm/Bongarts/Getty Images

Der FC Augsburg empfängt am Samstagnachmittag (15.30 Uhr) den SV Werder Bremen im Rahmen des vierten Bundesliga-Spieltags. Beide Vereine wollen die enttäuschenden Erfahrungen des vergangenen Wochenendes verdrängen und Wiedergutmachung betreiben.

Die Gastgeber mussten sich am dritten Spieltag nach dem späten Führungstreffer von Dong-Won Ji in der 82. Minute noch mit 1:2 beim 1. FSV Mainz 05 geschlagen geben. FCA-Keeper Fabian Giefer machte gleich mehrfach eine unglückliche Figur. Eine Torwartdiskussion wollte Trainer Manuel Baum aber nicht aufkommen lassen. Er sei überzeugt davon, dass Giefer gegen Werder „auch das auf den Platz bringt, was er in der Vorbereitung gezeigt hat“. Die erste Alternative für den Platz zwischen den Pfosten fehlt ohnehin: Andreas Luthe muss ebenso passen wie Alfreð Finnbogason, Fredrik Jensen, Kilian Jakob und Ji. Nicht nur wegen dieser Ausfälle warnte Baum sein Team im Vorfeld: „Wir wissen, welcher Brocken da auf uns zukommt. Es ist eine technisch richtig gute Mannschaft, da müssen wir deutlich aggressiver zu Werke gehen als in Mainz.“ Gegen die Bremer sahen die Fuggerstädter zuletzt schlecht aus: In der Rückrunde der vergangenen Saison unterlag der FCA vor heimischem Publikum mit 1:3 – „eines unserer schlechtesten Spiele“, meinte Baum.

- Anzeige -

Werder Bremen musste am vergangenen Sonntag zwar keine Niederlage hinnehmen, dafür aber den Last-Minute-Ausgleich gegen den 1. FC Nürnberg (1:1). Spieler wie Trainer übten sich danach tagelang in Selbstkritik, den selbst gesteckten Erwartungen können die Grün-Weißen in dieser Saison noch nicht vollends entsprechen. Besonders die Offensive muss sich hinterfragen und wurde hinterfragt. Allerdings weiß Coach Florian Kohfeldt, dass die Spielzeit noch jung ist. „Das ist eine Frage von Rhythmus und Zusammenspiel. Deshalb bitte ich um Geduld. Das wird von Woche zu Woche besser werden“, kündigte der 35-Jährige an. Der Respekt vor dem kommenden Gegner ist derweil groß: „Augsburg ist eine außergewöhnliche Mannschaft in der Liga, weil sie einen anderen Spielstil pflegen als alle anderen Teams.“ Sebastian Langkamp (Oberschenkelprobleme) und Yūya Ōsako (Magen-Darm-Probleme) müssen für die Partie in Augsburg passen.

FC Augsburg: Giefer – Gouweleeuw, Khedira, Hinteregger – Schmid, Max – Baier – Koo – Hahn, Richter – Gregoritsch

SV Werder Bremen: Pavlenka – Gebre Selassie, Veljković, Moisander, Augustinsson – Bargfrede – Eggestein, Klaassen – Harnik, Kainz – Kruse

Im Duell der zuletzt Enttäuschten ist der SV Werder Bremen auch fernab des heimischen Weserstadions leichter Favorit. Die Norddeutschen agierten bislang in allen drei Partien spielbestimmend, konnten sich aber zu selten belohnen. Der FC Augsburg muss die bittere Pleite in Mainz abhaken und zur Leistung aus dem vorherigen Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach (1:1) zurückfinden.